Werbedisclaimer: Dieser Post kann Werbung enthalten. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Erste Dialoggarer Erfahrungen: Die Praxis (Teil 2)

Miele Dialoggarer: Erfahrungen, Möglichkeiten und Grenzen des neuen Kochwunders.

Wie bereits im ersten Teil berichtet kamen wir in den Genuß, den neuen Dialoggarer von Miele im Rahmen einer Schulung kennenzulernen.

Ich hatte bereits über meine ersten Einschätzungen und Erfahrungen mit dem Dialoggarer berichtet.

Wo sind nun die Grenzen des Dialogarers, bzw. was geht nicht?

Man kann damit kein Wasser erwärmen oder besser gesagt, nicht in einem vernünftigen Zeitrahmen. Das Gerät arbeitet lediglich mit 250 Watt mit der Funktion Dialog.

Sie können damit auch kein Ei kochen. Doch ein wenig geht es schon – aber Achtung: Das Eigelb wird aufgrund seiner Konsistenz durch, wobei das Eiweiß hier flüssig bleibt.

Sie können keinen Reis oder Nudeln kochen.

Die niedrigen Frequenzen des Dialoggarers wirken vereinfacht gesagt, weder auf komplett flüssige noch auf komplett harte Stoffe. Sie decken den Bereich dazwischen ab.

Der Dialoggarer ersetzt also keinen Dampfgarer und kein Kochfeld, wohl aber den klassischen Backofen.

Backen mit dem Dialoggarer

Und er kann sehr gut als Ersatz für eine Gourmetschublade gesehen werden: Sous vide-Garen für jedermann.
Man muss hier wirklich kein Meisterkoch sein, um ein vorzügliches Menü zu zaubern. Das Niedertemperaturgaren hat inzwischen in vielen Küchen Einzug gehalten und wird oft als eine Form von ‚Slow Food‘ zelebriert.
Bisher war es aber nichts für den täglichen Gebrauch: Es dauert zu lange. Und man erreicht mit der üblichen Form des Sous vide-Garens keine Bräunung oder Kruste am Gargut.

In diesen Punkten spielt der Dialoggarer seine Stärken aus. Sie gelingen hier quasi im Handumdrehen -  bei einfachster Bedienung. Die Steuerung des Dialoggarers nennt sich M-Touch und ist an die intuitive Bedienung des iPhones angelehnt.

Die Gourmetschublade hat nun ausgedient. Ursprünglich war sie ja auch ein Tellerwärmer, bis die Funktion Niedertemperaturgaren dazu kam.

Der Dialoggarer ersetzt teilweise die Funktionen des Dampfgarers, der Mikrowelle und vor allem des Backofens.
Er hat die Funktionen des Backofens mit enthalten. Die Funktionen des Backofens wie z.B. Ober-/und Unterhitze werden zusammen mit den Funktionen des Dialoggarers kombiniert.
Das ist auch zwingend notwendig, da die zubereiteten Gerichte sonst keine Farbe hätten, sie wären blass.

Der Dialoggarer ist mit Pyrolysefunktion ausgestattet, was das Reinigen erleichtert.
Aber er hat keine Einzelauszüge, da es laut Miele mit beweglichen Metallteilen Probleme geben würde.
Im Moment kann im Dialog nur eine Ebene belegt werden, was sicher bei 90 Prozent aller Kochvorgänge ausreicht.
Als störend empfand ich, dass sich die Klappe nur manuell öffnen lässt. Das mag in Ihren Augen vielleicht ein wenig übertrieben klingen, aber bei einem Preis von 8.000,- Euro sollte das schon gehen. In dieser Liga öffnet jede Autoheckklappe automatisch…
Toll dagegen ist die Möglichkeit des Dampfstoßes beim Dialoggarer! Erfahrungen haben wir damit schon bei den Backöfen mit Dampffunktion. Damit gelingen Brote und Baguette hervorragend. Dass der Dialoggarer das auch kann, das hat uns echt begeistert!

Die Vorteile

Aus meiner Sicht hat der Dialoggarer zwei wirklich große Vorteile:

Zum einen die Qualität des Ergebnisses bei maximal geringem Aufwand. Zum anderen die enorme Zeitersparnis.

Ein echtes Erlebnis war die Zubereitung einer 5kg Gans. Wer schon mal zu Weihnachten eine gemacht hat, der weiß, wie lange das dauert: 4  bis 5 Stunden.

Hier ist der Dialoggarer absolut konkurrenzlos: Gans vorbreiten und rein in den Ofen.

Ganze 35 Minuten hat es gedauert, dann war die Gans fertig. Wahnsinn! Diese Dialoggarer Erfahrungen sind für passionierte Hobby-Köche wie mich ein echter Hammer!

Oder Pulled Pork - ein echtes Männergericht: Gut gemacht benötigt man ca. zwölf Stunden im Ofen.

Der Dialoggarer hat dafür zwei Stunden gebraucht.

Als Nachspeise ein Himbeersoufflé. Miele verwöhnte uns an diesem Tag.  Ich persönlich mag  Himbeeren nicht sonderlich, aber die Konsistenz des Soufflés war gigantisch.

Sie merken, ganz neutral kann ich von dem Gerät nicht berichten, dazu waren die zubereiteten Speisen einfach zu gut...!

Die Nachteile

Wo ist die Kehrseite der Medaille?

Außer beim Preis?

Der Klingelton ist meiner Meinung nach noch nicht geglückt, erinnert ein wenig an den nervigen Ton des Thermomix. Aber hier tut sich vielleicht ja noch etwas bis zur Serienauslieferung.

Das ist meiner Meinung nach der größte Wehmutstropfen: Die Auslieferung beginnt erst in gut fünf Monaten, im April 2018.

Einige unserer Kunden haben das Gerät schon auf der IFA in Berlin gesehen und fragen nun danach. Da müssen wir jetzt aber alle noch warten. Aber gut, die Zeit vergeht ja doch immer schneller als man meint.

Soweit zu meinen ersten Dialoggarer Erfahrungen bei der Miele-Präsentation. Sehr beeindruckend, muss ich zugeben.

Wir werden das Gerät im Frühjahr für unsere Ausstellung erhalten und dann selbst auf Herz und Nieren testen. Was sagen Sie zur neuen Gartechnik?

Auf Ihre Kommentare sind wir sehr gespannt!

Fotos: Miele

Autor: Christian Beer

Beer GmbH

P. S.: Für weitere Recherchen kann ich Ihnen auch noch einen Artikel aus der Süddeutschen Zeitung über den Dialoggarer empfehlen.

Keine Kommentare gefunden!

Schreibe einen Kommentar