Werbedisclaimer: Dieser Post kann Werbung enthalten. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Meine Erfahrungen mit dem Quooker

Wozu braucht man den Quooker?

Ist das nicht gefährlich für Kinder?

Da verbrüht man sich doch, oder nicht?

Kommt das Wasser wirklich kochend aus dem Wasserhahn?

 

Diese und viele weitere Fragen werden uns regelmäßig gestellt und ich möchte sie hier beantworten.

Geschichte des Quookers

Quooker (sprich engl. ‚kuker‘) ist die Erfindung des Niederländers Henri Peteri. Als Mit-Entwickler einer Instant-Suppe ärgerte er sich 1970 darüber, dass die Suppen nur dann schmecken, wenn Sie mit kochendem Wasser aufgegossen wurden.

So begann er schon damals an einem Wasserhahn für kochendes Wasser zu basteln.

Zur Marktreife dauerte es aber noch 20 Jahre.

Seit den Neunzigerjahren gibt es den Quooker bereits, seit zwei Jahren jetzt auch in meinem Haushalt.

Die Technik des Quookers

Vorweg: ich bin keine Technikerin.

Ich versuche das bewusst mit meinen eigenen Worten zu erklären.

Der Quooker besteht aus zwei Wasserhähnen in einem, einmal als normale Mischbatterie für Wasser stufenlos von kalt bis heiß und zum zweiten für kochendes Wasser aus dem Wasserhahn.

Dazu muss man sich ein zweites Rohr im Inneren des Wasserhahns vorstellen. Das kochende Wasser fließt ausschließlich durch das zweite Rohr heraus. Also ein Wasserhahn im Wasserhahn.

Aktiviert wird dieser ‚zweite Wasserhahn‘ nicht über den normalen Mischhebel, sondern über einen Ring am Hahn. Der muss schnell zweimal gedrückt und dann gedreht werden, dann läuft das kochende Wasser aus dem Hahn.

Sobald man den Ring zurück dreht, stoppt das kochende Wasser.

Die Technik des Quookers befindet sich als 3 oder 7 Liter Zylinder unterhalb des Spülenbereichs und ist quasi ein fest eingebauter, überdimensionaler Wasserkocher.

Das System lässt sich auch nachträglich einbauen. Auch bei mir war der Einbau nachträglich und relativ unkompliziert. Der Auszug mit den Abfalleimern musste gekürzt werden, damit das Reservoir – in meinem Fall das 3 Liter Reservoir – Platz findet.

Vorher dachte ich, dass ich den Quooker gar nicht so oft nutzen werde. Inzwischen möchte ich ihn jedoch nicht mehr missen!

Das kochende Wasser aus dem Wasserhahn

Kocht es denn wirklich?

Jein.

Das Wasser im Zylinder unter der Spüle hat laut Firma Quooker 110°C. Allerdings verliert es auf seinem Weg nach oben in der Leitung zwangsweise etwas Wärme und kommt letztenendes mit ca. 97-100° Celsius aus dem Wasserhahn.

Wozu benutze ich das kochende Wasser aus dem Hahn?

Für mich bedeutet es vor allem Zeitersparnis:

Sofort kochendes Nudelwasser.

Mal schnell eine Tasse Tee machen.

Heiße Wärmflaschen - auch nachts um halb drei.

Eine angedickte Sauce oder Suppe während des Kochens verdünnen.

Holz-Schneidebretter hygienisch sauber spülen (v. a. bei rohem Geflügelfleisch!)

Ich liebe den Quooker!

Vorher dachte ich, dass ich den Quooker gar nicht so oft nutzen werde. Es ging ja bisher auch sehr gut ohne kochendes Wasser aus dem Wasserhahn. Inzwischen möchte ich ihn jedoch nicht mehr missen! So richtig bewusst wurde mir das, als ich während eines Urlaubs in der Ferienwohnung darauf verzichten musste.

Die häufigste Frage beim Quooker ist die nach der Sicherheit

Wie sieht es aus mit Verbrühen und mit der Sicherheit für Kinder?

Der Sicherheitsmechanismus für das Aktivieren des kochenden Wassers aus dem Hahn ist kindersicher. Kleine Kinder schaffen das nicht.

Und größere Kinder?

Die schaffen das sicher, wenn man Ihnen zeigt, wie’s geht. Meine Kinder haben allerdings großen Respekt vor diesem Ding und wollen es nicht benutzen. (Ist ja auch viel praktischer, wenn Mama den Tee macht und serviert…).

Die Frage bleibt doch aber: Könnte man sich verbrühen?

Die Antwort ist ganz klar: Da wo kochendes Wasser ist, kann man sich immer verbrühen – egal ob im Topf, im Wasserkocher oder am Wasserhahn.

ABER: Quooker hat hier eine ganz findige Idee eingebaut: Dass kochende Wasser läuft nicht in einem Fluss aus dem Hahn, sondern strömt in winzigen Perlen aus dem Hahn. Wenn diese Tröpfchen eine Hand berühren, zieht jeder automatisch die Hand weg und kann sich nicht verbrühen.

Es ist heiß, ja. Aber die Gefahr von einer richtigen Verbrühung der Haut besteht bei normalem Reaktionsvermögen nicht.

10 Fakten zum Quooker, die nicht im Prospekt stehen

1. Der Preis: Der Quooker kostet - je nach Modell - zwischen 1.120 – 1.945 €, die schwarzen Armaturen liegen preislich ein Stück höher. Die bei uns am meisten verkauften Armaturen ‚Flex‘ und ‚Fusion Square‘ in verchromt glänzend liegen beide bei 1.295 €.

(Listenpreise inkl. 19% Mwst, Stand: Jan. 2018)

2. Kochendes Wasser dampft. Stark.

So auch das kochende Wasser aus dem Wasserhahn. Deshalb rate ich davon ab Feuchteempfindliches über der Armatur zu lagern (Kochbücher, Küchenradio, Gewürze, etc.).

Starker Dampf durch Quooker

3. Viel kochendes Wasser erzeugt viel Dampf:

Bei Hängeschränken über dem Spülenbereich könnte es kritisch werden. Die aufsteigende Feuchtigkeit legt sich vor allem an der Unterseite der Hängeschänke an. Unsere BEER-Küchen sind aus feuchtebeständigem Material gefertigt, hier gibt es keine Probleme. Bei anderen Küchen empfehle ich dringend bei der Küchenplanung danach zu fragen und die Feuchtigkeit an Hängeschränken sofort abzuwischen!

4. Es gibt auch Modelle mit ausziehbarer Schlauchbrause:

Ich liebe die Verarbeitung und Handhabung. Ich kenne kaum eine andere Schlauchbrause, die so gut funktioniert wie diese.

Aber Achtung: Die herausgezogene Schlauchbrause funktioniert nur mit normalem Wasser, nicht mit dem Kochenden.

Modell mit Schlauchbrause

5. Wenn Sie kochendes Wasser aus dem Quooker lassen und anschließend gleich ein Glas kaltes Wasser trinken möchten: Das wird nichts.

Das kochende Restwasser im Wasserhahn fließt zwar in das Reservoir zurück, nichts desto trotz ist die Armatur jetzt innen warm. Ein paar Sekunden muss das kalte Wasser fließen, bevor es wirklich kalt aus dem Hahn kommt.

6. Die Armatur selbst wird wirklich nicht heiß, wenn man kochendes Wasser entnimmt. Warm ja, aber nicht heiß.

7. Das Reservoir unter der Spüle entkalkt sich durch eine spezielle Technik von selbst. Der Auslauf des Quooker verkalkt aber trotzdem - wie bei jeder anderen Armatur auch und muss regelmäßig gereinigt werden.

Ein verkalkter Auslauf kann dazu führen, dass das Wasser nicht heraus fließt, sondern spritzt. Diese Spritzer mit kochendem Wasser können durchaus unangenehm auf der Haut werden, wenn sie z. B. einen Topf unter den Quooker halten, bis er voll ist.

Deshalb: Den Auslauf regelmäßig reinigen/entkalken.

8. Sicherheit kommt vor Geschwindigkeit: Da das kochende Wasser in ‚luftigen Perlen‘ heraus fließt, dauert es einen Moment länger, bis der Nudeltopf voll Wasser ist (verglichen mit dem normalen Strahl des Wasserhahns).

9. Was passiert, wenn das kochende Wasser aus dem Reservoir aufgebraucht ist?

Dann stoppt das Wasser nicht, sondern es läuft kalt aus der Armatur heraus.

10. Wenn ich das vorgehaltene kochende Wasser auf ein Mal komplett aufgebraucht habe (z. B. für einen großen Topf Nudelwasser), braucht mein 3-Liter-Quooker 12 Minuten, bis wieder die volle Menge kochendes Wasser zur Verfügung steht.

11. Ich habe bei meinem Quooker nachgemessen: Tatsächlich kommen bei mir nicht 3,0 l kochendes Wasser aus dem Wasserhahn, sondern sogar 3,3 l.

Ich habe es bereits gesagt: Ich liebe den Quooker.

Und obwohl ich vorher nicht einmal einen Wasserkocher hatte, benutze ich heute den Quooker täglich mehrfach und möchte ihn nicht mehr missen.

 

Wenn Sie Fragen zum Gerät haben, schreiben Sie mir einfach unten in die Kommentare!

Autor: Sonja Beer

Beer GmbH

Fragender

Fragender

27.04.2018 22:14 Uhr
Ich habe probleme mit dem quooker, nun ist es das dritte Mal das der Techniker kommen muss um das Teil auszutauschen. Haben Sie keine Probleme mit Ihrem Gerät gehabt?
schreinerei-beer

schreinerei-beer

http://www.beer.de 30.04.2018 14:57 Uhr
Hallo!
Das tut mir sehr leid. Jedoch kann ich nur positives vom Quooker berichten: Wir hatten weder bei dem Gerät in unserer Firma, noch bei meiner Qooker-Armatur privat Probleme. Die Geräte laufen beide einwandfrei, sonst würde ich nicht so davon berichten.
Wurde denn jedes Mal die komplette Armatur ausgetauscht oder immer nur ein Ersatzteil?
Beste Grüsse,
Sonja Beer
Ela

Ela

16.06.2018 06:12 Uhr
Es überrascht mich, dass es den Hahn bereits so lange gibt.
Ich kenne es erst seit der Werbung vor wenigen Monaten.
Den Hahn muss ich auch haben.
schreinerei-beer

schreinerei-beer

http://www.beer.de 18.06.2018 08:37 Uhr
Hallo!
Ja, ich kann ihn auch nur empfehlen, ich bin so zufrieden damit!
Beste Grüsse,
Sonja Beer
Onma

Onma

25.06.2018 12:12 Uhr
Hallo
Guten Tag
Schöne Blog Posts. Danke, dass Sie uns diese Informationen mitteilen. Geben Sie einen Überblick über Quooker und wie dies hilfreich wird. Ich hoffe, bald wieder mehr informative Beiträge von Ihnen zu lesen.
Mit freundlichen Grüßen
ONMA
schreinerei-beer

schreinerei-beer

http://www.beer.de 25.06.2018 16:01 Uhr
Hallo liebe Firma ONMA,
tatsächlich habe ich schon einen weiteren Artikel zum Qooker im Kopf, aber neben meiner Arbeit noch keine Zeit gefunden, ihn zu schreiben.
Freut mich, dass Ihnen unser Blog gefällt!
Beste Grüsse,
Sonja Beer
Arne

Arne

11.10.2018 09:23 Uhr
Hallo Frau Beer,
Unser Wasser ist sehr kalkhaltig mit einen Härtegrad von 14°dh. Ich kenne einen Fall aus unserem Ort, bei dem das Heißwasserreservoir eines Grohe blue Systems zweimal Leck schlug und es jeweils zu Wasserschäden in der Küche kam. Ursache waren wohl Kalkablagerungen, die das System beschädigt haben.
Unterscheiden sich der Qooker und Grohe blue hinsichtlich der Konstruktion (insbesondere hinsichtlich der Handhabung der Verkalkung)? Haben Sie Langzeiterfahrungen in Ihrer Kundschaft mit dem Qooker bei stark kalkhaltigem Wasser?
Sonja Beer

Sonja Beer

www.beer.de 15.10.2018 10:30 Uhr
Hallo!
Ich weiß zwar nicht woher Sie kommen, aber von kalkhaltigem Wasser können wir hier im bayerischen Voralpenland auch ein Lied singen...
Ihre Erfahrungen können wir bestätigen. Wir hatten früher auch das System von Grohe Blue.
Inzwischen vertreiben wir nur noch den Quooker und haben in dieser Zeit (drei Jahre) nur positive Rückmeldungen unserer Kunden bekommen. Ich selbst benutze das System seit 2,5 Jahren und bin vollauf begeistert!
Langzeit Erfahrung über diese Zeit hinaus kann ich Ihnen nicht liefern. Der Hersteller Quooker selbst empfiehlt die Wartung des Geräts bei normaler Wasserhärte alle 5 Jahre. Bei hoher Wasserhärte sollte das sicher öfter der Fall sein, Sie merken das an weniger Wasserdurchlauf. Die Entkalkung können Sie selbst durchführen oder vom Quooker-Service erledigen lassen.
Der Perlator am Wasserhahn muss selbstverständlich öfter entkalkt werden, aber das sehen Sie ja direkt, wenn sich Kalkablagerungen dort bilden.
Beste Grüsse,
Sonja Beer
ross

ross

10.11.2018 13:29 Uhr
Guten Tag,
ich erwäge die Anschaffung eines Quookers. Da ich leidenschaftlicher Teetrinker bin, ist mir die Qualität des Wassers wichtig.Ich benutze einen Brita Wasserfilter, um meinen Tee zu trinken, schon wegen der ohne Filter vorhandenen Schlieren auf dem Tee. Ist der Wasserfilter von Quooker vergleichbar mit dem Brita Filter oder besser: Schmeckt der Tee?
Sonja Beer

Sonja Beer

www.beer.de 13.11.2018 07:58 Uhr
Guten Tag!
Da ich selbst keinen Tee trinke, übermittle ich die Antwort meines Mannes, der sehr gerne Tee trinkt:
Die Funktionsweise des Quooker-Filters ist anders als bei Britta. Britta filtert auch den Kalk heraus - dies geschieht beim Quooker über die hohe Wassertemperatur.
Der Kalk lagert sich auf den Heizelementen ab und sinkt dann durch deren Ausdehnung zum Boden. Somit muss der wesentlich seltener gewechselt werden.
Quooker ist hervorragend für Tee geeignet. Ich bin selbst Teetrinker und bin absolut überzeugt, der Tee schmeckt hervorragend.
Beste Grüsse,
Christian Beer

Schreibe einen Kommentar