Werbedisclaimer: Dieser Post kann Werbung enthalten. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Miele oder Bora – ein Vergleich der Giganten

„Miele oder Bora, was ist besser?“

Sowohl online, als auch im direkten Kundengespräch wird uns derzeit diese Frage sehr oft gestellt.

Deshalb wage ich heute den direkten Vergleich zwischen Bora und Miele.

Um genau zu sein, vergleiche ich heute das Miele KMDA 7774 Induktionskochfeld mit integriertem Wrasenabzug und das Bora Basic BIU Induktionsfeld mit Kochfeldabzug.

Bora vs Miele: Platzhirsch gegen Urgestein

Der Markt an Muldenlüftern ist jetzt richtig in Schwung. Auf der letzten Messe zählte ich 19 !!! verschiedene Anbieter. Eine beachtliche Anzahl, wenn man bedenkt, dass vor zehn Jahren lediglich Gaggenau dieses Produkt am Start hatte, welches am Markt vor sich hin dümpelte.

Richtig Schwung kam in die Szene, als sich Willi Bruckbauer mit Bora der Sache annahm.

Im hochwertigen Küchenbereich dominieren inzwischen die Muldenlüfter sehr stark. Ich möchte fast sagen, dass sie den konventionellen Hauben gefühlt den Rang abgelaufen haben.

Inzwischen haben alle großen Hersteller reagiert und ein entsprechendes eigenes Produkt auf dem Markt gebracht.

In unserer BEER Küchenmanufaktur sind die gängigsten Systeme das Bora Basic BIU mit Induktion, sowie das neue Miele KMDA 7774 Induktionskochfeld. Deshalb gibt es hier den direkten Miele - Bora Verlgeich:

Miele oder Bora – technischer Vergleich

Um es gleich vorwegzunehmen: es gibt keinen klaren Sieger.

Jedes der Systeme hat seine Vor- und Nachteile.

Sehen wir uns die technischen Details einmal an:

1. Außenmaße von Miele und Bora

Bora: 760 x 515mm

Miele: 860 x 520mm.

Diesen Vergleich gegen Bora gewinnt Miele hier auf den ersten Blick. Durch die Anordnung der Bedienung an der Vorderseite über die ganze Breite verschenkt Miele jedoch sehr viel Platz.

Der größte, einzelne verwendbare Topfdurchmesser beträgt bei Bora somit ca. 250mm im Durchmesser, bei Miele nur 190mm.

Allerdings kann man bei Miele zwei Kochflächen zusammenschalten, was dann in Summe die Verwendung eines sehr großen Bräters ermöglicht.

Miele hat Flächeninduktion, bei unserem Vergleich hat Bora gegenüber Miele die Einzelinduktion, was meiner Meinung nach für den Vergleich ausreichend ist. Es gibt zwar auch von Bora eine Flächeninduktionsvariante, welche jedoch preislich wesentlich höher liegt (siehe Punkt 9. ).

Fazit: Unentschieden, mit leichter Tendenz zu Miele

2. Lautstärke

Gemessen mit einem Dezibelmesser in ruhiger Umgebung im Abstand von ca. 80cm (Ohrhöhe).

Bora bei Stufe 1 = 63db,  Miele bei Stufe 1 = 63 db

Bora bei Stufe 3 = 74db, Miele bei Stufe P (hat hier eine Stufe mehr) 78db

(die Werte entsprechen übrigens proportional auch den Herstellerangaben).

Fazit: Bora ist leiser.

3. Die Technik

Bora funktioniert einfach.

Separate Bedienung für die Kochstellen jedoch mit indirekter Ansteuerung (jede Kochstelle vorab anwählen). Sowie Separate Bedienung für den Dunstabzug.

Einfach aber funktionell.

Miele ist hier weiter.

Zum einen ist bei Miele die gleiche Ansteuerung wie bei Bora möglich.

Zum anderen bietet Miele hier serienmäßig die Con@ctivitiy 2.0 Steuerung. Was bedeutet, dass sich der Dunstabzug automatisch über die Steuerung des Induktionsfeldes bedienen lässt. Er schaltet sich somit automatisch ein und aus – und Sie haben die Möglichkeit des individuellen Eingreifens, falls Ihnen die voreingestellte Stufe nicht zusagt.

Dieser Punkt geht klar an Miele.

4. Leistungs-Vergleich Miele - Bora

Bora 2300W und 3000 W, Miele 2100/3000 sowie die TwinBooster Stufe mit 3650W.

Klar Miele hat hier mehr Leistung, wobei dieser Vorteil in praktischen Einsatz eigentlich nur bei einem großen Bräter ausgespielt wird. Diese Hohe Stufe wird in der Praxis vermutlich selten benötigt. Beim Erhitzen von Flüssigkeiten sind beide dann wiederum gleich.

Unsere Tests ergaben hier keinen nennenswerten Unterschied.

Fazit: Unentschieden

5. Design

Schwierig!

Bora ist mit seinem Feld nun schon Jahre auf dem Markt. Das System mit dem runden Abzug ist sehr funktionell. Allerdings gefällt nicht jedem Kunden das runde Design.

Miele hat im Vergleich dazu die längliche Variante gewählt, welche mehrheitlich als optisch schöner betrachtet wird.

Ich denke, das muss jeder selbst entscheiden. Die Abluftgitter sind aus meiner Sicht bei Bora hochwertiger gefertigt – ist zwar ebenso wie bei Miele eine PVC/Edelstahlkombination – aber sie wirkt bei Bora wertiger.

Fazit: Geschmacksache

6. Reinigung

Hier hat Miele gut kopiert. Ja, das System ist zwar rechteckig anstatt rund. Ist in der Bedienung jedoch ansonsten identisch. Deckel abnehmen,  Filter herausnehmen und in die Spülmaschine rein. Innenraum auswischen, fertig. Einfach und funktionell.

OK, was soll man hier auch verbessern?

Fazit: Bora hat‘s erfunden, also gebe ich den Punkt an Bora.

7. Luftführung

Bora leitet die Luft über einen Spalt des Sockels verteilt in den Raum zurück. Das wird von Marktbegleitern oft kritisiert. Wir können jedoch aus langjähriger Erfahrung sagen, dass es ohne  Nachteile funktioniert. Es gibt keinen Schimmel oder Schmutz im Sockelbereich. Wichtig ist, (das gilt für alle Systeme) das der Fettfilter regelmäßig in die Spülmaschine kommt. Ein Vorteil bei Bora ist die etwas freiere Planung für uns Küchenplaner gegenüber Miele.

Miele verlangt hier eine gezielte Führung der Umluft über einen definierten Punkt im Sockel. Es ist  ein Gitter notwendig, und man hat die Luft an einem bestimmten Punkt. Das bedeutet zum einen eine gewisse Einschränkung in der Planung und führt zum anderen zu einem etwas höheren Geräusch.

Wenn Sie die Lösung mit Abluft wählen, dann ist dieser Punkt bei Bora und Miele identisch.

Fazit: Bei Umluft geht der Punkt an Bora (auch wenn mir hier nicht jeder zustimmen wird)

8. Markenbekanntheit und Ersatzteilsicherheit

Miele ist eine Weltmarke die es schon sehr lange gibt. Da muss man sich mit der Versorgung von Ersatzteilen auch in Zukunft keine Sorgen machen.

BORA ist noch eine vergleichsweise junge Firma, die im Moment sehr angesagt ist. Wie wird sie sich in Zukunft entwickeln?

Ich sehe das optimistisch: Die Marke Bora hat mittlerweile einen so hohen Bekanntheitsgrad, dass sie ebenfalls gerüstet ist. -Und falls nicht, dann wird sich ein großer Hersteller finden der sie übernimmt.

Wir können aus eigener Erfahrung berichten, das der Service von Bora in den letzten Jahren bereits sehr gut klappt. Die Mitarbeiter sind mindestens genauso gut geschult, wie die Servicetechniker von Miele.

Fazit: Optimistisch, neutral.

9. Preis

Jetzt wird’s spannend!

Bora Basic Induktion BIU kostet inkl. Mwst. 2.844,- €.

Miele nimmt 2.999,- € inkl. MwSt.

Auch hier gilt es abzuwägen, was Ihnen wichtiger ist.

Grob gesagt sind es ca. 5% Preisvorteil für Bora, wobei Bora BIU keine Flächeninduktion bietet.

(Zum Vergleich: Bora Basic BFIU mit Flächeninduktion: 3.986,- € inkl. MwSt).

Fazit: Unentschieden.

Zusammenfassung vom Miele Bora Vergleich:

Preislich nehmen sich Miele und Bora im Vergleich nicht viel.

Technisch bekommen Sie mit Miele das fortschrittlichere Produkt.

Mehr Platz bei der täglichen Benutzung haben Sie mit Bora.

Ich würde sagen, Sie treffen mit beiden Produkten eine sehr gute Wahl und können nichts verkehrt machen.

Schlussendlich gilt es zu entscheiden worauf Sie mehr Wert legen und welches Design Ihnen besser gefällt.

Autor: Christian Beer

Beer GmbH

Andreas Behr

Andreas Behr

06.01.2019 07:49 Uhr
Hallo Herr Beer,
interessanter Vergleich. Ich versuche mich auch gerade zw. denen beiden und noch dem Oranier KFL 2094 zu entscheiden.
Die laufenden Kosten für den Filter sollen bei Miele und Oranier deutlich niedriger sein. Bora jährlich und bei den anderen beiden durch die Reinigungsmöglichkeit nur alle 3 Jahre. Oder bin ich falsch informiert? Falls dem so ist, dann können Sie den Punkt noch nachtragen.

War eigentlich ein Fan vom Bora, im direkten Vergleich sind Sie ja auch so gut wie gleich auf. Wenn ich Bora Basic BFIU mit Flächeninduktion will zu 3.986,- € inkl. MwSt dann wird wohl eher Miele gewinnen?
Sonja Beer

Sonja Beer

www.beer.de 09.01.2019 09:07 Uhr
Guten Tag Herr Behr,
viele Grüsse von meinem Mann und hier seine Antwort zu Ihrer Frage:
Das Gerät von Oranier kennen wir nur von Messen und können deshalb nichts dazu sagen. Filterwechsel bei Bora jährlich, ja, aber die Bora Filter sind günstiger, was die Sache wieder relativiert. Beim Preis der Flächeninduktion von Bora haben Sie recht. Wir haben in der Beratung allerdings einen großen Anteil an Kunden, die sich auf Grund der größeren Kochflächen eindeutig für Bora entscheiden.
Beste Grüsse,
Christian & Sonja Beer

Schreibe einen Kommentar