Werbedisclaimer: Dieser Post kann Werbung enthalten. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Spülmaschinen und Ihre Tücken! Probleme mit der Spülmaschine beheben

Sie haben Probleme mit der Spülmaschine? Ihr Geschirr wird in der Spülmaschine nicht richtig sauber? Braucht man Spezial-Salz und Klarspüler ? Welches Programm ist wofür geeignet? Und muss eine Spülmaschine wirklich gereinigt werden?

Antworten auf diese und noch viel mehr Fragen rund um das Thema ‚Probleme mit der Spülmaschine‘ gab es kürzlich in einem tollen Fernsehbeitrag im WDR, den wir auch auf unserer Facebook-Seite vorgestellt haben.

Für alle, die sich die Sendung nicht angesehen haben, versuche ich hier die wichtigsten Fragen rund um alle Probleme mit der Spülmaschine zu beantworten.

Das häufigste Problem mit der Spülmaschine ist, dass das Geschirr nicht richtig sauber wird.

Hier ein paar Tipps aus meiner täglichen Praxis:

Ist die Maschine auf die richtige Wasserhärte eingestellt?

Ihre Wasserhärte können Sie bei Ihrem Wasserlieferanten erfragen, sie sollte auch auf der Wasserrechnung abgedruckt sein.

Verwenden Sie keine „Multi-Tabs“. Je einfacher die Tabs desto besser und auch günstiger! Natürlich können Sie auch (einfaches) Pulver verwenden.

Nehmen Sie statt teuren Tabs, zusätzlich Spezial-Salz und Klarspüler, die direkt in die Maschine eingefüllt werden.

Übergelaufenes Salz oder Klarspüler bitte unbedingt entfernen, notfalls die Maschine einmal leer durchlaufen lassen.

Die sparsamen „Eco-Programme“ sind sparsam in Energie und Wasserverbrauch – leider auch sehr sparsam in ihrer Wirkung…

Eco-Programme verwenden Sie für frisch benutztes Geschirr ohne größere Verschmutzungen. Angebackene und eingetrocknete Speisereste schaffen diese Programme oft nicht.

Faustregel: Je schmutziger das Geschirr, desto höher die Temperatur des Programmes

Entfernen Sie alle groben Essensreste vom Geschirr, bevor es in die Maschine kommt.

Ich arbeite hier nach der „Reiskorn-Methode“: Alles ab Reiskorn-Größe entfernen Sie vorher. Das Abspülen der Teller unter dem Wasserhahn, bevor sie in die Maschine kommen, halte ich dagegen für überflüssig.

Viele Probleme mit der Spülmaschine werden durch das richtige Einräumen der Maschine verhindert.

Die meisten Maschinen haben zwei Sprüharme, die den Schmutz vom Geschirr spülen sollen. Das kann nur funktionieren wenn die Sprüharme

1.    sich frei drehen können (einfach mal anschubsen, bevor Sie die Maschine starten)

2.    keine Löcher verstopft sind (Sprüharm lässt sich leicht abschrauben, dann Löcher prüfen)

3.    jedes einzelne Geschirrteil auch wirklich erreichen können. Also kein Geschirr im Korb übereinander stapeln!

Ist Ihr Geschirr „spülmaschinengeeignet“?

Ja? - Schön!

Nur leider sagt dieser Begriff quasi nichts aus. Außer, dass die Reinigung in der Spülmaschine den Gebrauch des Geschirrs nicht beeinträchtigt.

Und wenn Ihre Gläser irgendwann trüb sind und das Dekor von den Tellern abgeplatzt ist, dann beeinträchtigt das den Gebrauch im Sinne der Hersteller  immer noch nicht. Es sieht nur unschön aus…

Bild: Miele

Deshalb: Spülen Sie Ihre guten Gläser und das antike Goldrand-Geschirr nur per Hand. Gleiches gilt für mich für alle beschichteten Pfannen und Backformen. Ich habe leider keine guten Erfahrungen mit Teflon und Spülmaschinen gemacht.

Und Küchenmesser?

Auch wenn die Hersteller noch so viel anderes behaupten: Küchenmesser werden in der Spülmaschine einfach schneller stumpf (vor allem, wenn sie im Besteck-Korb mit anderem Besteck zusammen stoßen).

Die hohen Temperaturen und auch die aggressiven Reinigungsmittel machen die Messer stumpf. Ich lege kleine Gemüsemesser etc. durchaus  in die Spülmaschine (und schleife dafür regelmäßig), meine teuren Kochmesser spüle ich per Hand.

Muss die Spülmaschine gereinigt werden?

Wer einmal die verdreckte Wassertasche einer Spülmaschine gesehen hat, weiß dass die Frage eindeutig mit „ja“ beantwortet wird.

Meiner Meinung nach reicht es allerdings, die Maschine regelmäßig mit der höchstmöglichen Temperatur (meist 75° C) laufen zu lassen (gleiches gilt für die Waschmaschine mit 90°!).

Reinigen Sie dazu noch die umlaufenden Dichtungen und das Ablaufsieb und sie werden keine Probleme mit einer „stinkenden Spülmaschine“ (ja, so etwas gibt’s!) haben.

Und noch eine Bitte: Stecken Sie Ihre Spüllappen und Schwämme nicht in die Spülmaschine (ja, auch das habe ich schon gesehen!). Das einzige was sie damit erreichen ist eine tolle Verkeimung. Eine Spülmaschine ist keine Waschmaschine.

Habe ich noch etwas vergessen? Haben Sie Probleme mit Ihrer Spülmaschine?

Stellen Sie mir Ihre Fragen hier im Blog, ich helfe Ihnen gerne weiter!

Autor: Sonja Beer

Beer GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Spülmaschinenfan

Spülmaschinenfan

http://www.spuelmaschinenkauf.de/ 04.12.2016 14:54 Uhr
Vielen Dank für die Informationen. Das war wirklich ein sehr guter Beitrag. Viel gelernt.
Robin

Robin

21.03.2017 17:11 Uhr
Danke für den informativen Beitrag, gefällt mir sehr gut.
Auch noch ein kleiner Tipp von mir, es ist ratsam das Geschirr nach dem benutzen kurz vorzuspülen.
So kann man Essensrückstände nach dem Spülvorgang vermeiden.
schreinerei-beer

schreinerei-beer

http://www.schreinerei-beer.de 21.03.2017 17:27 Uhr
Hallo!
Beim Thema "Geschirr kurz vorspülen" scheiden sich die Geister.
Ich persönlich gehöre zur Fraktion 'Wozu?'
Verständlich ist das, wenn Sie z. B. in einem Haushalt leben, in dem die Spülmaschine nur alle paar Tage läuft (z. B. arbeitende Singles).
In den meisten Haushalten wird das Gerät aber mindestens einmal pro Tag angeschaltet, da erschließt sich mir der Sinn des 'Vorspülens' nicht.
Wassersparende Programme sind dann ja völlig sinnlos.
Falls Sie Bedenken haben, wegen der Speise- und Fettreste, die die Wassertasche des Gerätes verschmutzen können (und da gebe ich Ihnen vollkommen recht!), dann empfehle ich Ihnen sogenannte Frischwasserspüler, wie z. B. alle Geschirrspüler der Firma Miele. Hier wird für die Spülgänge ausschließlich Frischwasser benutzt und kein Wasser irgendwo "zwischengelagert".
Mit so einem Gerät habe ich beste Erfahrungen und keinerlei Essensrückstände am Geschirr.

Beste Grüsse,
Sonja Beer
Amalia B

Amalia B

12.09.2017 08:53 Uhr
Vielen Dank für den Bericht. Das mit den Tabs ist immer so eine Sache. Ich meiner Firma wird die Spülmaschine trotz Erklärung immer noch ständig falsch bedient. Ich überlege jetzt schon ein Spendersystem für die Tabs einbauen zu lassen.
schreinerei-beer

schreinerei-beer

http://www.schreinerei-beer.de 22.09.2017 10:53 Uhr
Hallo!
Hm, ja, es ist immer so eine Sache, wenn mehrere oder viele Menschen in einer Firma ein Gerät benutzen. Keiner fühlt sich zuständig. Aus meiner persönlichen Erfahrung ist es hier tatsächlich das Beste jemanden zu bestimmen, der für die Maschine zuständig ist und sich darum kümmert. Das betrifft vor allem Geräte, die eine gewisse Pflege benötigen, wie z. B. Kaffevollautomaten, die regelmäßig gereinigt und entkalkt werden müssen.

Viele Grüsse,
Sonja Beer

Schreibe einen Kommentar