Teppanyaki

Werbedisclaimer: Dieser Post kann Werbung enthalten. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Teppanyaki von Bora - ein Praxistest

Was ist ein Teppan yaki?
Teppan yaki, wird auch tepan yaki oder teppanyaki geschrieben, ist eine aus Japan kommende Art der Zubereitung von Gerichten auf einem Edelstahlgrill. Diese Art des Kochens wird in Deutschland immer häufiger in Restaurants für sogenanntes „show cooking“ oder „front cooking“ verwendet, also Kochen, während der Gast zusehen kann.

Vom Rosenheimer Hersteller Bora, gibt es diesen Edelstahlgrill auch für private Hobbyköche – und solche, die es noch werden wollen.
Noch eines vorweg: Es gibt auch Teppan Elektrotischgrills. Vergessen Sie das ganz schnell. Das ist Spielzeug. Sie kaufen sich ja auch keine Baselschere, um Ihren Rasen zu kürzen …

Ich selbst habe den Teppan von Bora im Haus und möchte Ihnen aus meiner täglichen Kochpraxis berichten:
Der Edelstahlgrill hat eine Abmessung von ca. 37 x 54 cm und besteht aus zwei separat schaltbaren Kochzonen. Sein Temperaturbereich geht von 60 – 250 Grad Celsius.

Was kocht man auf dem Teppan yaki?
Alles, was sie auch in einer Bratpfanne braten würden.  Also von Spiegeleiern, über gebratenes Gemüse, natürlich Fleisch & Fisch, bis hin zu Mehlspeisen wie Pfannkuchen oder Kaiserschmarrn.
Auch ich war anfangs skeptisch. Immerhin war ich seit Jahrzehnten meine beschichteten Bratpfannen gewöhnt. Würde das Bratgut nicht anbacken? So, wie ich es von meiner unbeschichteten Edelstahlpfanne leidvoll kenne?

Ganz klares: Nein!
Die 6mm dicke Edelstahlplatte des Teppan hat ein ganz anderes thermisches Verhalten, als jede Pfanne: Es ist träge. Das heißt, die massive Platte kühlt beim Auflegen von Fleisch, etc. kein bisschen ab. Mir ist noch kein Fleisch, kein Fisch, kein Ei angebacken, alles lässt sich mühelos lösen.
Allerdings hat diese thermische Trägheit auch einen Nachteil: Sie dauert.
Bis die Platte voll aufgeheizt ist, müssen sie mit ca. 8-10 Minuten rechnen.

Aber nach dieser Zeit geht die Post ab: Die Mengen, die sie auf der Edelstahlfläche braten können, schaffen Sie nicht in zwei Bratpfannen.
Zwölf Rühreier oder Kartoffelpuffer für die ganze Familie gleichzeitig braten – kein Problem. Schnitzel (egal ob Natur oder paniert) und Bratkartoffeln, Fischfilets und Gemüse –alles auf einmal. Ein Traum.
Das Anbraten von Zucchini- und Auberginenscheiben für Antipasti geht ruck zuck. Und ich verspreche Ihnen, ein Steak vom Teppan yaki ist um Längen besser, als aus jeder noch so hochwertigen Pfanne. Die Hitze des Teppan ist mit einer Bratpfanne nicht zu vergleichen.
Noch dazu ist die Fläche sehr unempfindlich. Schaben, schneiden, kratzen  oder Ablöschen mit Essig. Das alles tut dem Tepapn yaki nichts.

Und wenn sie gerade nichts zu braten haben – dann verwenden Sie die Fläche zum Warmhalten oder sogar zum Tellerwärmen.
Am Ende geben Sie ein Glas Wasser auf die heiße Platte (der Bora Lüfter saugt die entstehende Dampfwolke weg), schaben die Reste ab und wischen mit einem Papiertuch nach. Fertig. Das dauert nicht länger, als die Reinigung einer Pfanne.
Fazit: Ich habe den Tepan yaki von Bora kennen und lieben gelernt und möchte ihn nicht mehr missen.
Haben Sie noch Fragen? Dann schreiben Sie mir!

Autor: Sonja Beer

Beer GmbH

Keine Kommentare gefunden!

Schreibe einen Kommentar