Werbedisclaimer: Dieser Post kann Werbung enthalten. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Küchentrends 2018 - Was ist in und was ist out?

Die Küchentrends 2018 wirken vielleicht vordergründig nicht so spektakulär wie in vergangenen Jahren. Das liegt daran, dass sich bei den neusten Stilrichtungen viel um Details dreht, die man vielleicht erst auf den zweiten Blick bemerkt.

Meine Zusammenfassung der Küchentrends 2018 spiegelt unsere Beobachtungen der Branche, die einschlägigen Messen, die neusten Kollektionen der Material-Lieferanten und die Wünsche unserer Kunden.

Die wichtigste Frage beim Küchentrend 2018: Welche Farbe?

Für die Mutigen: Rost.

Dabei handelt es sich nicht um rostiges Metall (was in der Küche schon aus hygienischen Gründen nicht händelbar wäre), sondern um Rostoptik. Eine metallhaltige Farbe wird zur Korrosion gebracht und zuletzt durch eine klare Lackschicht geschützt. Fazit: Sieht richtig trendy aus, passt zu industrial Style, für große Räume geeignet.

Für Puristen & Männer: Schwarz.

Schwarz ist einer DER Küchentrends 2018. Immer in Kombination mit anderen Materialien wie helles Eichenholz, Stahl, Beton oder Rostoptik. Sehr coole Küchen, puristisch, reduziert auf das Wesentliche. Ohne Chi Chi, ohne Schnörkel: Ich bezeichne sie deshalb immer als ‚Männerküchen‘. Tatsächlich sind die Männer immer mehr involviert in den Küchenkauf und auch beim Kochen - was eine sehr erfreuliche Entwicklung ist, wie ich finde! Und so verschieben sich auch die Küchentrends 2018 in Richtung ‚Männerküche‘.

Die Klassiker

Nach wie vor Küchentrend auch im nächsten Jahr: Grautöne in allen Nuancen. Ob nun Anthrazit, dunkles grau oder hellgrau, erlaubt ist, was gefällt - auch die Kombination von verschiedenen Grautönen.

Graue Fronten werden immer kombiniert, entweder mit Schwarz oder mit dem Mega-Klassiker:

Weiß

Weiße Küchen sind und bleiben absoluter Küchentrend 2018. Fast jeder zweite Küchenkäufer wünscht sich eine weiße Küche. Dafür gibt es auch sehr einleuchtende Gründe: die Farbe Weiß strahlt Frische und Reinheit aus, was gerade im Bereich Küche durchaus gern gesehen wird. Zudem hat die weiß den großen Vorteil, dass es kleine Räume optisch vergrößert und Licht in den Raum bringt. Wir fertigen viele unserer Küchen für Kunden in München: Mit steigenden Quadratmeter-Preisen werden die Räume immer kleiner, auch die Küche. Deshalb wünschen sich viele Kunden nach wie vor eine weiße Küche. Wenn ich bedenke, dass unsere eigene Küche nun schon bald 15 Jahre alt ist und auch schon weiß war, darf man sicher von einem Klassiker sprechen. Wobei unsere Küche leicht gebrochenes Weiß (RAL 9010) ist und heute der Trend bei ganz reinweißen Tönen (z. B. RAL 9016) liegt.

Die neuen Materialien in der Küche

Hier gibt es einen absolut beherrschenden Küchentrend 2018: Matt, matt und nochmal matt. Und je matter, desto besser.

Die neuen Küchenfronten kommen in sogenannten stumpfmatten Oberflächen, auch ‚Perfect Sense‘ genannt. Das Besondere: Sie sind mit einer ‚Anti-Fingerprint‘-Oberfläche ausgestattet und versprechen kaum mehr sichtbare Fingerspuren an den Fronten. (s. Bild oben, mattschwarze Fronten in Perfect Sense).

Küchentrends 2018: Die Grundrisse

100% der Kunden, die beim Neubau oder bei Kernsanierungen den Küchengrundriss planen, möchten eine offene Wohnküche. Also eine Küche, die sich zum Wohn-/ Essbereich hin öffnet und ein kommunikatives Zentrum in der Wohnung bildet. Neu in 2018 sind auch offenere Küchenkonstruktionen. Offene Regale und beleuchtete Glasvitrinen feiern ihr Come-Back und lockern die zuweilen monolithisch wirkenden Küchen auf.

Die Trendküche hat im nächsten Jahr übrigens auch keinen Eckschrank mehr. In der Grundrissplanung wird darauf geachtet, die Küche ohne Ecke zu planen oder den Eckschrank bei einer Halbinsel von außen zugänglich zu machen.

Auch schon mehrfach gesehen: Kleine Küchengärten

Passgenaue Aussparungen in Regalen, auf Arbeitsplatten oder in Thekenplatten eingearbeitet, in die Kräutertöpfe integriert werden. Das Grün der Kräuter zaubert einen sehr frischen, natürlichen Charme in jede Küche. Sehr hübsch! Ein absoluter Küchentrend 2018: Integrierte Vorratsräume.

Wenn der Platz auch nur irgendwie ein kleines bisschen reicht (der kleinste Raum, den wir gesehen haben, maß gerade mal 1,8 m²) wird im nächsten Jahr ein Vorratsraum in die Küche integriert. Er beherbergt Lebensmittelvorräte und oft auch Waschmaschine und Staubsauger - je nach vorhandenem Platz. Der Clou dabei: Der Eingang zum Raum wird so in die Küchenfront integriert, dass er nicht als Tür zu erkennen ist. Sehr raffiniert!

Speisekammer geschlossen

Speisekammer offen

Die Küchentrends 2018 beim Innenleben:

Auffallend ist ein Trend im hochwertigen Küchenbau: Die Innenschränke werden 2018 in anthrazit statt weiß geliefert. Gefällt uns sehr gut, das sieht sehr edel aus – selbst bei Küchen mit weißen Fronten!

Was ist Küchentrend 2018 bei den Geräten?

Nun, so einen richtigen Trend konnten wir da noch nicht ausmachen. Es gibt viele interessante Ansätze, von denen wir einige als sehr vielversprechend sehen und bei anderen eher skeptisch sind, ob sich das zum Küchentrend 2018 entwickeln wird. Folgendes kann ich aber sicher sagen:

Weiterhin voll im Trend: Dunstabzüge, die nach unten absaugen. Daran kommt keiner mehr vorbei! Was mit Gaggenau und Bora begonnen hat, wird inzwischen von allen Herstellern umgesetzt und fortgeführt. Besonderes Augenmerk legen wir da auf das neue inductionAir-System von Siemens, das erscheint uns sehr vielversprechend. Der Münchner Konzern hat überhaupt mit seiner neuen ‚Studio Line‘-Geräten eine beeindruckende Linie herausgebracht, von der wir uns viel versprechen.

Eine Neuerung bei vielen Herstellern sind Elektrogeräte in neuen Farben. Bisher waren die meisten Geräte in schwarz, jetzt kommen verstärkt hellere Farben wie weiß und grau auf den Markt. Ob sich das in der großen Masse durchsetzt, da bin ich noch skeptisch. Das Problem aus meiner Sicht ist, dass die hellen Geräte-Farben mit den Fronten oder der Arbeitsplatte eine Einheit bilden sollen. Ich habe aber festgestellt, dass gerade bei hellen Elektrogeräten die Farbe sehr unterschiedlich wirkt. Je nach Lichteinfall ist z. B. das Ceranfeld perfekt auf die graue Arbeitsplatte abgestimmt. Sobald ich es aber von der anderen Seite betrachte, changiert die Farbe in einem ganz anderen Farbton. Das ist Geschmackssache.

graues Kochfeld von Miele

Miele ist ja nun Vorreiter mit seiner neuen Dialog-Garer-Technologie. Das wird sich auf Grund des Preises sicherlich nicht in der Masse durchsetzen, zumindest noch nicht. Aber ich muss zugeben, die Gütersloher haben sich da wirklich eine kleine Revolution einfallen lassen. Wir werden sehen, wie sich die Technik entwickelt und wie andere Hersteller nachziehen! Eine kleine Revolution hätten wir uns bei Miele aber auch im Gerätedesign gewünscht: Das seit Jahren gleiche Gerätedesign bedarf unserer Meinung nach dringend einer Überholung!

Welcher Trend gilt für Arbeitsplatten?

Der Küchentrend 2018 bei Arbeitsplatten geht ganz klar zu wie Materialien: Stahl & Keramik.

Edelstahl, dünn gewalzt, gebürstet. Industrial Style. Oder, alternativ: Keramikarbeitsplatten, allen voran Dekton. Unverwüstlich und in vielen verschiedenen Designs erhältlich. Vor allem marmorierte Optik sieht man bei Arbeitsplatten wieder mehr. Fazit: Der Kunde 2018 mag’s in der Küche stylish aber unkompliziert.

Edelstahl Arbeitsplatte

Was ist 2018 definitiv OUT in der Küche?

Hochglanz. Sorry, liebe Hochglanz-Fans. Mich persönlich hat es eh verwundert, dass Hochglanz sich so lange und so hartnäckig gehalten hat. Aber jetzt ist das definitiv kein Küchentrend 2018 mehr. Wie so oft wird ein Trend von einem absoluten Gegentrend abgelöst: Ganz matte Oberflächen sind im Kommen (s. oben).

Auch dicke Arbeitsplatten sind out. Heute gilt: Je dünner, desto besser.

Weiteres OUT: Grünglas in der Küche, z. B. für Glastüren oder Rückwände.

Schon heute wollen die Kunden nur noch sogenanntes Optiwhite-Glas. Also Glas, dessen grün-Anteil so weit wie möglich reduziert wurde (ganz ohne grün geht es noch nicht).

Den nächsten Tod sterben müssen Hängefalt-Beschläge für Oberschränke und Rollo-Schränke.

Oberschränke werden in 2018 so wenige wie möglich verwendet und die, die man in den neuen Küchen integriert, sind breiter, aber nicht sehr hoch. Die Rollo-Schränke verabschieden sich ganz: Die stylishe Küchenmaschine von Kitchenaid in möglichst knalliger Farbe ist ein Statussymbol, das gerne direkt auf der Arbeitsplatte gezeigt wird. Für alle Thermomix-Kunden gilt: Entweder dazu stehen und in der Küche zeigen oder … hmm, weg damit?

Meine persönlichen Vorhersagen, für die Küchentrends 2018:

Landhausküchen sind wieder auf dem Vormarsch, stellen wir fest. Noch ist der Trend verhalten, aber immer mehr Kunden fragen danach – vor allem junge Küchenkäufer! Und die Küche 2018 bekommt auch wieder öfter Griffe.

Das Non-Plus-Ultra war bisher die cleane, grifflose Küche. Ich habe aber das Gefühl, dass es wieder mehr Griffe an den neuen Küchen gibt!

Auch noch nicht ganz da, aber durchaus erwähnenswert: Wasserhähne, die mehr können, als nur Wasser spenden. Es gibt zwar schon länger Heißwasser-Hähne und die Kohlesäuren-Sprudler, aber bisher war die Technik noch nicht immer zufriedenstellend. Jetzt tut sich auch in dieser Branche ganz erheblich viel, allen voran bei ‚Quooker‘, von dem ich persönlich sehr überzeugt bin. Sie sehen, es tut sich viel in der Küchenbranche, auch wenn der Endkunde das vielleicht auf den ersten Blick gar nicht so sehr wahrnimmt.

Für uns Küchenhersteller wird das Jahr 2018 aber höchst spannend!

Autor: Sonja Beer

Beer GmbH

Keine Kommentare gefunden!

Schreibe einen Kommentar