Werbedisclaimer: Dieser Post kann Werbung enthalten. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Strichlackküche - Was ist das?

Strichlack findet meist im eleganten Landhausstil seine Anwendung.

Es ist ein aufwendiges Verfahren, das nur von Hand aufgetragen werden kann.

Gearbeitet wird mit 2 verschiedenen Farben. Als erstes wird die Grundfläche der Möbelfront im Grundton deckend lackiert – dies geschieht in 2 Arbeitsgängen, damit die Oberfläche vor dem Auftragen des Strichlackes nicht mehr angeschliffen werden muss. Der Strichlack wird nun in einer etwas dunkleren Farbe gewählt, damit die einzelnen Striche sichtbar sind.

Dabei ist die Konsistenz und Trocknungszeit der Tinktur sehr wichtig. Strichlacke benötigen eine lange offene Zeit damit sie nicht bereits während des Auftragens eintrocknen. Mittels der Konsistenz und dem gewählten Pinsel steuern Sie die Strichstärke. Ist eine grobe Struktur gewünscht, kann durchaus mit Dispersionsfarben und einem groben Pinsel gearbeitet werden – richtig feine Strukturen erzielen Sie mit entsprechenden Tinkturen und feinem Pinsel.

Strichlack cremefarben

Strichlack - eine handwerkliche Meisterleistung

Beim Auftragen auf die Möbelfronten ist die Laufrichtung der einzelnen Friese zu beachten. Hier beginnt das handwerkliche Geschick: senkrechte Friese werden senkrecht gezogen, horizontale Friese horizontal. Der Übergang zwischen senkrecht und horizontal muss sehr sauber gearbeitet werden.

Manchmal wird beim Strichlack auch mit 2 verschiedenen Strichlacken gearbeitet, etwa wenn die Füllung entsprechend abgesetzt wird.

Sie bekommen die entsprechenden Lacke bei namhaften Herstellern wie z.B. Adler, Zweihorn oder Hesse Lignal…

Beim Auftragen ist zu beachten, dass alle, wirklich alle Teile von ein und demselben Mitarbeiter bearbeitet werden, da jeder eine individuelle Handschrift hat.

Ideal wäre auch wenn alle Teile innerhalb eines Tages abgearbeitet werden. Bei großen Aufträgen arbeiten wir z.B. zuerst alle Fronten, dann die Seitenteile.

Die fertiggestellten Oberflächen sollten dann mindestens 24 Stunden ruhen, um anschließend mit einem transparenten Schutzlack (möglichst matt oder seidenmatt) überlackiert zu werden.

Fertig ist ein Stück individuelle Handarbeit – nicht mit der Maschine herzustellen. Es sei denn, der Strich verläuft lediglich in einer Richtung – aber dies sieht auch für Laien billig aus. Wenn dann richtig.

Strichlack wird übrigens nicht nur für Landhausküchen verwendet, er wird auch bei Zimmertüren, sowie sonstigen Möbeln eingesetzt.

Autor: Christian Beer

Beer GmbH

Keine Kommentare gefunden!

Schreibe einen Kommentar