Werbedisclaimer: Dieser Post kann Werbung enthalten. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Kann jedes Parkett auf Fußbodenheizung verklebt werden?

Das hängt vom Herstellungsverfahren der Böden ab.

Wir arbeiten sehr viel mit mafi Naturholzböden.

Nahezu alle mafi-Böden sind für Fußbodenheizungen geeignet. Sie sind, Dank des symmetrischen Drei-Schicht-Aufbaus der Dielen, für Fußbodenheizungen sogar prädestiniert.

Das allgemeine Problem mit Fußbodenheizungen sind die intensiven Temperaturen, die auf den Boden einwirken. Es ist zu beachten, dass Holz ein natürlicher Werkstoff ist, der durch die jeweilige vorherrschende Temperatur und Luftfeuchtigkeit beeinflusst wird.

Bei hoher Umgebungsfeuchte nimmt jeder Holzfußboden Feuchtigkeit auf und vergrößert sein Volumen. Bei niedriger Umgebungsfeuchte, wie es während der Heizperiode über die Wintermonate der Fall ist, gibt das Holz Feuchtigkeit ab und verringert sein Volumen – es bilden sich Fugen.

Der symmetrische Dielenaufbau von mafi reduziert diesen Effekt bereits merklich. Sowohl die Nutzschicht als auch die Rücklage bestehen aus dem gleichen Holz mit der gleichen Behandlung. So entsteht in der Diele ein Gegenzug, der das „Verziehen“ der Diele enorm einschränkt. Dennoch kann es zu Fugenbildung kommen, wenn in den mit Holzfußboden ausgestatteten Räumen die Luftfeuchtigkeit auf Werte unter 50 % absinkt. Bewerten Sie dies nicht negativ, sondern als Beweis für die Natürlichkeit Ihres Holzbodens.

Auch für das Wohlbefinden des Menschen ist ein gesundes Raumklima erforderlich. Sie können das erreichen, indem Sie während der Heizperiode Raumluftbefeuchter einsetzen. Während der heizfreien Periode bilden sich Fugen dann wieder zurück.

Wir empfehlen bei der Verlegung ein vollflächiges Verkleben auf den Untergrund. Bei dieser Variante ist ein dauerelastischer Kleber zu verwenden, um dem Boden die nötige Flexibilität zu ermöglichen. Zudem muss ein vollständiges Aufheizprotokoll über die Fußbodenheizung vorhanden sein. Vor dem Verlegen des Bodenbelages nehmen wir bei allen Neubauten eine Estrichprobe, um eine Feuchtigkeitsmessung zu erstellen. Sie wird nach dem genauesten Verfahren der CM-Methode angewandt.

Generell gilt für alle Holzböden, dass die Oberflächentemperatur bei einer Raumtemperatur von 21° C an keiner Stelle 27°C überschreiten sollte. Das ist aber auch nicht notwendig, da das Wärmeempfinden auf Holzböden ohnehin angenehmer ist als auf Fliesen oder Laminatböden.

Autor: Christian Beer

Beer GmbH

Alke

Alke

09.01.2017 12:34 Uhr
Vielen Dank für Ihre Informationen zum Mafi-Fußboden.
Wir interessieren uns für Mafi Eichendielen zusammen mit Lehmputz an den Wänden
Sie schreiben, dass auf eine ausreichende Luftfeuchtigkeit geachtet werden soll.
Stimmt es, dass die Dielen beim Wischen Feuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben und damit das Raumklima verbessern?
schreinerei-beer

schreinerei-beer

http://www.schreinerei-beer.de 09.01.2017 17:40 Uhr
Hallo!
Holz ist ein Naturmaterial, dass Feuchtigkeit aufnehmen und abgeben kann. Dabei 'arbeitet' das Holz, es dehnt sich bei Feuchtigkeitsaufnahme aus und bei Abtrocknung zieht es sich zusammen. Das ist die eine Seite.
Auf der anderen Seite ist klar zu sagen: Holz ist aber kein Schwamm, der Wasser "aufsaugen" kann. Die überwiegende Feuchtigkeitsaufnahme findet über die Luftfeuchtigkeit statt.
Das Wasser, dass der Holzboden beim Wischen "aufnimmt", kann er selbstverständlich wieder an die Raumluft abgeben. Aber wir sprechen hier beim Wischwasser quasi von homöopathischen Dosen. Zur Verdeutlichung: In unserem privaten Ess- und Wohnbereich (ca. 35 qm) hatten wir früher einen strombetriebenen Luftbefeuchter stehen. In den trockenen Wintermonaten musste ich täglich! ca. 10 Liter Wasser einfüllen, um eine konstante Luftfeuchtigkeit um die 40% im Raum zu erreichen.
(Heute erhöhen wir die Luftfeuchtigkeit mit anderer Technik.)
Auf eine ausreichende Luftfeuchtigkeit sollten Sie aus gesundheitlichen Gründen achten, aber den Möbeln und dem Parkett tut's auch gut :-).

Beste Grüsse,
Sonja Beer
Joel Lima

Joel Lima

12.12.2017 17:19 Uhr
Sehr lesenswerter Beitrag!
Wir haben jetzt auch vor bei *von Sonja Beer editiert* in unserer Altbauwohnung nachträglich eine Fussbodenheizung zu instalieren. Wir hätten echt nicht gedacht, dass man soviele Dinge dabei beachten muss! Gut dass ich diesen Beitrag entdeckt habe. So habe ich wenigsten etwas Ahnung vom Thema falls mal bei oder nach der Installation des Systems etwas schief gehen sollte.
Viele Grüße
schreinerei-beer

schreinerei-beer

http://www.beer.de 12.12.2017 17:32 Uhr
Vielen Dank für das Kompliment, es freut mich, dass Ihnen unser Beitrag weitergeholfen hat.
Sicherlich haben Sie auch Verständnis dafür, dass ich den Werbelink entfernt habe. Alles Gute!
Sonja Beer
Gustav Sucher

Gustav Sucher

19.09.2018 09:58 Uhr
Hallo, seit es diesen Aufstand wegen den giftigen Klebern bei PCV gab habe ich ein wenig bummel davor. Ist der dauerelastische Kleber denn schlecht für die Gesundheit? Nun sind ja die Vinyl Böden in Mode. Mein Onkel arbeitet sogar täglich damit. Danke für den tollen Blog Beitrag!
Max Haselmann

Max Haselmann

26.06.2018 15:36 Uhr
Danke für die Anhaltspunkte für eine Fußbodenheizung beim Parkett.
schreinerei-beer

schreinerei-beer

http://www.beer.de 26.06.2018 15:41 Uhr
Sehr gern :-).
Gustav Sucher

Gustav Sucher

01.10.2018 09:56 Uhr
Hallo, danke für den Blog! Ich möchte Parkett auf die Fußbodenheizung verlegen. Gibt es einen Boden, der die Wärme extra gut transportiert und sie dann auch einspeichert? Ich versuche nämlich die Effizienz meiner Wärmeentwicklung zu optimieren. Danke für die Inspiration!
Sonja Beer

Sonja Beer

www.beer.de 01.10.2018 10:19 Uhr
Hallo Herr Sucher!
Ich freue mich, dass Sie sich wieder melden! Nun, die Eigenschaften "gut transportieren" und gleichzeitig "speichern" schließen sich überwiegend aus. Um die Effizienz Ihrer Wärmeentwicklung zu optimieren, sollten Sie denke ich eher im Bereich der Heizung und Dämmung ansetzen.
Aber aus meiner Erfahrung, haben Sie mit einem Holzboden schon viel gewonnen, da dieser per se einfach nicht kalt ist im Vergleich zu Fliesen oder Laminat. Zwar dauert der Transport der Wärme durch das Holz ein wenig länger (bei FBH ca. 1 Tag, je nach Parkettart), dafür haben Sie immer einen angenehmen Boden - auch in den heizungsfreien Monaten.

Beste Grüsse,
Sonja Beer
Leo Gucker

Leo Gucker

19.11.2018 06:25 Uhr
Unser Parkett hat sich mittlerweile etwas zerstört. Ich dachte mir schon, dass das die Heizperiode war. Danke für den Beitrag. Jetzt weiß ich wenigstens warum das so ist. Was kann man denn nun machen um die Spalten zu entfernen? Ich würde es mit Sägemehl und Holzleim füllen. Danke für den tollen Blog Beitrag!
Sonja Beer

Sonja Beer

www.beer.de 19.11.2018 08:19 Uhr
Hallo Herr Gucker!
Die Spalten im Parkett zu füllen macht nur Sinn, wenn sich die Zwischenräume im Sommer (oder bei hoher Luftfeuchtigkeit) nicht von selbst wieder schließen, sonst haben Sie dann das nächste Problem, dass Ihnen die Füllung aus den Fugen quillt und/ oder zerbröselt.
Die erste Maßnahme sollte immer sein, die Luftfeuchtigkeit im Raum zu kontrollieren und zu versuchen, sie zu erhöhen, wenn Sie zu niedrig ist. Auch für Ihr eigenes Wohlbefinden - nicht nur für das Parkett!
Sollten Sie die Fugen dennoch verfüllen wollen, empfehle ich Ihnen dauerelastisches Material, dass Sie im Holzhandel kaufen können.
Mit freundlichen Grüssen,
Sonja Beer

Schreibe einen Kommentar