Englische Landhausküche

Mut zur Farbe

Bei dieser Küche wurde bewusst in mehreren Farbtönen gearbeitet. Die Farbauswahl entstand gemeinsam mit unserer Kundin. Auf einer Reise durch Südengland entstand ihre Liebe zur englischen Landhausküche. Dort wurde sie von den Farbtönen der englischen Lanshausküche und anderer Möbel in ihrem Cottage inspiriert.

Die massive Eiche wurde auch als Arbeitsplatte verwendet. Übers Eck ist ein massiver Keramikspülstein von Villeroy und Boch verbaut welcher mit einer original englischen Armatur ausgestattet ist. 

Den Abschluss bildet ein kleiner Frühstücksplatz mit erhöhter Küchenbar für den schnellen Kaffee am Morgen.

Gleich darüber befindet sich ein offenes Tellerboard welches typisch für den englischen Cottage Küchenstil ist.

Schreinerküche

Englische Landhausküche Variante 2

Der englische Cottage Küchenstil gefällt vielen Kunden so gut, dass wir hier noch die wunderschönen Bilder einer weiteren Variante der Englischen Landhausküche haben. Der kaum sichtbare Unterschied ist die Arbeitsplatte, die hier aus HPL Platte mit Dekor in Eiche Sanremo Tabaco gefertigt wurde. 

Der Kochbereich mit dem Kundenseitig bereitgestellten Herd wurde hier in weiß gehalten.

In einer vorgemauerten Wandnische wurde der Tablarauszug für die Kaffeemaschine versteckt. 

Küchen-Manufaktur BEER

Englische Landhausküche

Cottage-Flair in Münchner Altstadt-Wohnung

Die englische Landhausküche wirkt edel und dennoch strahlt sie eine gewisse Gemütlichkeit aus. 

In diesem Fall war es eine Herausforderung in einem relativ beengten Altbaugrundriss eine möglichst offen Küche zu gestalten. Die Küche sollte alle Nischen bestmöglich nutzen und dennoch nicht zu klein wirken. 

Architektonisch ordnet sich bei dieser Küche im englischen Landhausstil alles um den stilechten Herd von Falcon. 

Der Abzug wurde in den großzügigen Kaminverbau integriert. Es handelt sich hier um einen Lüfterbaustein. Seitlich vom Herd befinden sich nutzbare Nischen, welche in Eiche massiv, dunkel gebeizt und seidenmatt lackiert sind. 

WIE WURDEN DIE FRONTEN GEFERTIGT?

Auf den ersten Blick sehen die Möbeltüren/Fronten aus als ob sie aus einer alten Küche übernommen wurden. Wurmlöcher und Patina wohin das Auge blickt. Hier steckt echte Handarbeit dahinter – fast schon eine gewisse Küchenkunst. Die Wurmlöcher in den Küchenfronten sollen zusammen mit der Patina einen möglichst echten Eindruck widergeben. Das erfordert viel Übung und Gefühl bei der Verarbeitung. 

Der Oberflächenaufbau erfolgt in mehreren Arbeitsgängen:

Klarlack, lasierender Farblack, Erstellen der Wurmlöcher, Antikwischbeize sowie Schutzlackierung mit seidenmattem Klarlack.

WELCHE ZIERELEMENTE WURDEN EINGESETZT?

Bei dieser englischen Landhausküche wurde mit MDF-Mauerungen gearbeitet, die die bauseitige Verkofferung aufnehmen und fortführen. 

Als Lichtleiste wurde ein schlichtes gerundetes Profil verwendet, den oberen Abschluss bildet ein Kranzprofil mit Karnisrundung. Der fahrbare Küchentisch wurde mit gedrechselten Beinen gefertigt und dient als Erweiterung der Arbeitsfläche.

Im Bereich zum Essplatz wurde eine Nische mit einem raumhoch eingebauten Küchenschrank genutzt, welcher als eine Art Speisekammer fungiert.

Die Briten würden zu dieser Art von englischer Landhausküche definitiv „bespoke kitchen“ sagen – hier werden alle Voraussetzungen erfüllt.