Winkelküche

Die Winkelküche

Winkelküchen sind neben den geraden Küchenzeilen die häufigste Küchenform.

Die Architektur des Raumes verlangt sehr oft nach einer Winkelküche.

Doch auch viele andere Gründe sprechen dafür:

1. Fließende Übergänge bei der Arbeitsplatte

Küchenzeilen und Kochinseln haben getrennte Arbeitsflächen. Für so manchen Kunden stellt dies einen Nachteil beim Kochen dar. Beispiel: Bei Arbeiten mit Wasser an der Wandzeile tropft es auf den Boden während man zur Kochinsel übergeht. Dies kann bei der Winkelküche vermieden werden, da hier die Arbeitsplatte zusammenhängend ist.

Viele Küchenkäufer empfinden es zudem als Vorteil eine einheitliche, verbundende Arbeitsfläche zu haben, da sie hier eine bessere Übersicht bewahren können.

2. Zusätzlicher Gewinn an Arbeitsfläche

Eine Winkelküche gewinnt durch die Eckabwicklung der Arbeitsplatte zusätzliche Stellfläche. Dieser zusätzliche Gewinn entsteht indirekt, da der Eckbereich aus ergonomischen Gründen nicht direkt zum Arbeiten genutzt werden kann. Er dient bei der Winkelküche jedoch als Stellfläche für diverse Kleingeräte wie Kaffeemaschine, Küchenmaschine, Toaster etc. oder auch schlicht als reine Pufferzone.

Dadurch kann die eigentliche Arbeitsfläche der Winkelküche besser genutzt werden, da die Stellbreite größer wird.

3. Stauraumgewinn in den Ecken

Bei einer Winkelküche hat man außer dem zusätzlichen Arbeitsplatzgewinn auch noch die Möglichkeit den darunterliegenden Platz zu nutzen.

Hierfür gibt es diverse Möglichkeiten.

  • Eckkarusell: Gerade oder schräg, sowie mit öffnenden oder mitlaufenden Fronten
  • LeMan Eckbeschlag
  • MagicCorner Eckbeschlag
  • Halbschrank mit Fachböden
  • Halbschrank mit Halbkreisdrehbeschlägen
  • Eckauszug VS Cor

Einige dieser Varianten lassen sich auch im Hochschrankbereich bei Winkelküchen realisieren. Denn ausser der bereits beschriebenen Variante mit Unterschränken gibt es bei einer Winkelküche ebenfalls die Möglichkeit, Hochschränke über Eck zu verplanen.

Hier kann der entstehende Eckbereich ebenfalls sinnvoll genutzt werden.

Kommen wir zur oberen Variante bei Eckküchen. Den Hängeschränken (auch Oberschränke genannt). Hier besteht je nach Abwicklung der Winkelküche die Möglichkeit diese über den Winkel laufen zu lassen. Auch hier kann der entstehende Stauraum genutzt werden. Zur Auswahl stehen Winkelschränke, schräge Eckschränke sowie Halbschränke von denen ein Schenkel in die Ecke ragt und zusätzlichen Stauraum bietet.

4. Aufsatzschränke als Eckschränke bei einer Winkelküche

Die Raumsituation ergibt oft einen Übergang zwischen Hochschränken zu den Unterschränken im Bereich der Ecke. Dadurch entsteht eine Nische oberhalb der Arbeitsplatte zwischen Wand und Hochschränken.

Diese Nische kann ideal mit einem Aufsatzschrank genutzt werden, welcher als Aufbewahrung für diverse Elektrogeräte der Winkelküche dient. Auf idealer Bedienhöhe kann auch eine Einbaugerät untergebracht werden.

Welche Varianten gibt es generell bei Winkelküchen?

L-Küche im 90°Grad Winkel

Die vermutlich häufigste Form einer Winkelküche. Meist erfolgt die Planung als Einbauküche, in der Regel einer der beiden Schenkel zwischen zwei Mauern verplant wird. In großen Räumen kann sie komplett freistehend in eine Ecke geplant werden. Eine L-Küche kann auch sehr gut mit einer Kochinsel kombiniert werden.

Üblicherweise ist bei dieser Art der Winkelküche der Bereich ‚Kochstelle‘ in der Kochinsel untergebracht, während Spülen an der L-Form stattfindet.

Winkelküche in U-Form

Diese Form der Winkelküche gibt es überwiegend für zwei Einbausituationen: Variante 1, wobei sich alle Elemente der Winkelküche an der Wandfläche befinden. Der Raum gibt hier den Verlauf vor. Oft zu finden in separaten Küchenräumen, aber auch bei offenen Wohnküchen.

Variante 2, wobei ein Segment der U-Form als Halbinsel ausgeführt ist. Eine neuere Form der Winkelküche, die jedoch sehr beliebt ist, da sie eine offene Küchenplanung ermöglicht.

Sehr große Winkelküchen in U-Form können mit einem Küchenblock in der Mitte kombiniert werden. Eine klassische Form, die man oftmals bei englischen oder amerikanischen Landhausküchen vorfindet. Diese Variante verlangt jedoch nach einer Grundrissfläche von mindestens 20 m² um eine gute Wirkung zu erzielen. Wichtig ist hier ein sinnvoller Abstand zwischen der Winkelküche und dem Kochblock um ein angenehmes Arbeiten zu ermöglichen.

Winkelküche in G-Form

Analog zur Winkelküche in U-Form verhält es sich hier ähnlich. 

Bei beiden Küchenformen entstehen mehrere Ecken. Je nach benötigtem Stauraum und geplanten Budget gilt es hier zu entscheiden, ob diese genutzt oder blind gestaltet werden.

Die Winkelküche in G-Form endet relativ oft in Form einer Halbinsel. Bei einer Halbinsel gibt es eine sehr interessante Lösung für die Ecke. Diese Ecke kann von der Aussenseite mit Hilfe tieferer Schubkästen sehr gut genutzt werden. Ohnehin kann die Halbinsel je nach Größe beidseitig bedienbar ausgeführt werden. Meist sind auf der Aussenseite Schränke mit geringerer Tiefe untergebracht, welche für Teller und als Brotschrank dienen.

Winkelküche in beliebigem Winkel

90°Grad Winkel sind in der aktuellen Architektur das Maß der Dinge. Doch wie sieht es bei Altbauten aus? Wenn der Winkel nur minimal abweicht, dann kann dies meist mit einer exakten Anpassung der Küchenarbeitsplatte korrigiert werden. Weicht der Winkel stärker ab so sind weitere Anpassungen notwendig. Dies kann über eine entsprechende Eckblende bis hin zum schrägen Unterschrank reichen.

Generell kann über eine individuelle Planung jeder Raumwinkel realisiert werden. Einer Winkelküche steht mit den entsprechenden Möglichkeiten nichts im Weg.

Gleiches gilt bei größeren Winkelabweichungen. So weisen viele Räume einen 45°Grad Winkel auf. Dieser kann mit jeder beliebigen Form – egal ob: L-Küche, U- oder G-Küche realisiert werden.

Klassische Küchenstudios stoßen hier jedoch schnell an die Grenze des machbaren. 

Wir sind speziell für Winkelküchen ideal ausgestattet. Beginnend beim Aufmaß, welches mit einem echten 3D-Laserscanner  von Faro erfolgt bis hin zur Montage mittels eigener gut ausgebildeter Schreiner.

Der 3D-Laserscanner nimmt jede Kontur des Raumes exakt auf. Dies hilft dem Konstrukteur bei der Detailplanung.

So werden Arbeitsplatten und Anschlussblenden bereits im Betrieb an die Kontur Ihres Raumes angepasst. Ein Einblick in die Fertigung zeigt, dass wir die Konturen der Platten fräsen anstatt wie üblich sägen. Hintergrund: Ein Sägeschnitt muss gerade verlaufen, eine gefräste Kontur kann auch einer krummen Wand folgen. Zudem ist die Qualität einer Diamantfräsung feiner als eines Sägeschnittes. 

Bei der Montage entsteht weniger Schmutz und als ganz wichtiger Punkt: Die Arbeitsplatte wird bereits zusammen mit der Küche geliefert.

Ein Novum im Küchenbereich, da hier 99% aller Kollegen erst nach Kücheneinbau mit der Schablonierung der Arbeitsplatte beginnen können.

Ihre Winkelküche kommt schneller zum Einsatz. Sie können bereits direkt nach der Montage mit dem Kochen beginnen. Wenn Ihr Raum nach einer Einbauküche verlangt, rufen Sie uns gerne an. Wir freuen uns auf Ihre Winkelküche.