Landhausküche

Landhausküche

Für viele Küchenkäufer ist eine Landhausküche der Küchentraum schlechthin.
Als Gegenpol zu unserer sich immer schneller drehenden Welt. 
Als Rückzugsort an dem man die Seele baumeln lassen kann. 
Als Ort wo gemeinsam mit der Familie und Freunden gekocht wird. 
Wo Pläne für die Zukunft geschmiedet werden und wo man gemeinsam die zubereiteten Speisen genießt. 

Die Zeiten, als wir eine Landhausküche nur für Landhäuser planten sind vorbei. Die Landhausküche hält Einzug in die Stadt, sogar in moderne Loftwohnungen!

Wie ist dieser Wandel zu erklären?

Vor 25 Jahren war das Design der Küchen noch regional verwurzelt. Es gab Ausnahmen, doch mehrheitlich gab es zwei bis drei Küchendesigns, die je nach Küchenplaner ausgelegt wurden. Das Aufkommen der Küchen- und Wohnmagazine brachte hier viel mehr Inspirationen für die Küchenkäufer. Bereits vor gut 20 Jahren fertigten wir die erste Küche im englischen Landhausstil. Doch erst mit der Verbreitung des Internets kamen mehr verschiedene Formen der Landhausküche ins Bewusstsein.
So abstrakt es auch klingt: Das Internet trägt zu einem Großteil zur Beliebtheit der Landhausküche bei. Denn jetzt können zukünftige Küchenkäufer endlich den Küchenstil finden, der wirklich zu ihnen passt. Und im Bereich der Landhausküche sind das viele einzelne Abstufungen.
Die Zeit brachte auch eine sogenannte Revitalisierung des Landhausstils mit sich.
Opulente Landhausküchen gibt es natürlich immer noch – aber auch die moderne Landhausküche.

Welche Arten von Landhausküchen gibt es?

Nachfolgende Übersicht zeigt die beliebtesten Landhausstile:

  • Alpine Landhausküche 
  • Sylter Landhausküche
  • Englische Landhausküche
  • Amerikanische Landhausküche
  • Französischer Landhausstil
  • Belgische Landhausküche
  • Mediterane Landhausküche

Diese Übersicht ist nicht vollständig, sie zeigt die gängigsten Küchenstile im süddeutschen Raum. Nachfolgend gehe ich auf die jeweiligen Landhausküchen ein und beschreibe einige markante Gestaltungsdetails hinsichtlich Optik und Materialien.

1. Alpine Landhausküche

Die Menschen im Alpenraum sind aus der Historie heraus sehr bodenständig. Es war ein hartes Leben, was den Stil bis heute prägt. Es werden Materialien verwendet, die auch regional zu finden sind. Früher aus Mangel an Alternativen, heute aus Sinn für Nachhaltigkeit. Dazu gehören Holz, natürlich auch Altholz und vor allem regionale Holzarten wie Fichte. 

Echte Materialien werden auch bei den Küchenarbeitsplatten verwendet. Diese sind meist aus Natursteinen, wobei hier die Region entscheidend ist, welcher Stein verwendet wird.
Generell spielt die Region für die Gestaltung eine große Rolle. 
Besonders prägend und bis heute gegenwärtig ist der Chiemgauer Küchenstil: Sehr dezent, jedoch auch mit vielen Mauerungen verspielt.
Knöpfe oftmals in blankem Stahl, gedreht oder geschmiedet.

Alles was künstlich, oder in Massen produziert wird, ist bei einer Landhausküche verpönt. Eine Landhausküche ist ehrliches Handwerk.
Um dem Wandel der Zeit gerecht zu werden, arbeiten heutige Handwerksbetriebe auch mit modernen Maschinen. Was bleibt, ist jedoch die Liebe fürs Detail und die Verwendung von hochwertigen Materialien.

Der Alpine Küchenstil hat sich in den letzten 10 Jahren gestalterisch sehr modernisiert. Wo früher klassische Kassettentüren und wuchtige Kranzprofile verwendet wurden, plant der Küchengestalter heute eher dezent und gradlinig.
Oft ist der Übergang ins Moderne, Puristische schon fast fließend, was vielleicht auch den Einzug der Landhausküche in eine moderne Stadtwohnung erklärt.

 

2. Sylter Landhausküche

Weiß und die Verwendung von dezenten Pastelltönen. Kassettentüren und elegante Kranzprofile. Küchenarbeitsplatten in Eiche oder Naturstein.

Der Sylter Landhausstil wird auch gerne als nordische Landhausküche bezeichnet.

Es gibt viele gute Gründe für die hellen Farben, welche sich auch aus der Historie erklären. Fenster waren früher relativ klein, mit einer hellen Küchenfarbe brachte man so mehr Licht in den Raum. Geografisch bedingt sind die Tage zudem ein wenig kürzer und weiß, so sagt man, spiegelt die Tugend der Besitzer wieder.

Die Sylter Landhausküche erfreut sich seit jeher großer Beliebtheit. Gestalterisch hat sich der Küchenstil sehr gut erhalten. Er wurde im Laufe der Zeit behutsam modernisiert. Fronten und Griffprofile sind etwas dezenter. Porzellanknöpfe sind nicht mehr zwingend notwendig – oftmals werden Griffe verplant.

 

3. Die englische und amerikanische Landhausküche

Das Gestaltungsspektrum dieser beiden Küchenstile ist sehr groß. 

Nur eines vorneweg: Die Küchenfronten sind immer in Kassettenoptik. Meistens mit geraden, schlichten Rahmenprofilen und einer glatten Füllung, jedoch gibt es auch Varianten mit gekontertem Karniesprofilen oder sonstigen Stabprofilen, bis hin zur separat eingeleisteten Rahmentüre.

Im Netz finden sich auch Beispiele von glatten Fronten, das ist Stilmix und hat wenig mit einer englischen oder amerikanischen Landhausküche zu tun.

Die englische Landhausküche ist im Wesentlichen etwas dezenter, etwas zurückhaltender als die amerikanische Landhausküche. 

Dort findet man opulente Gesimse oder dominante Pilaster, welche einen großen raumfüllenden Inselblock an den Ecken einfassen.

Meist sind diese Küchen sehr groß. 

Geschichtlich gesehen wurde hier sehr viel Wert auf Gastlichkeit gelegt. Die Dienerschaft hatte viele Gänge vorzubereiten und verbrachte oftmals Tage im Voraus für die Festivitäten.

So ist es wenig verwunderlich, dass der erste Dampfgarer, bevor Miele oder Gaggenau nur daran gedacht haben, Südengland schon über hundert Jahre im Einsatz war.

Englische Landhausküchen werden auch als Britische Küchen, als Cottage Küchen oder als Bespoke Kitchens bezeichnet.

Bespoke bedeutet so viel wie besprochen, individualisiert. Jede Küche ist ein Einzelstück und wird genau nach den Wünschen des Kunden gefertigt. Standard ist in England oder USA verpönt. Den Kunden ist die Investition in Ihre Küche im Schnitt das zwei- bis dreifache gegenüber Deutschland wert.

Die Materialien bei einer englischen oder amerikanischen Landhausküche sind sehr wertig. Die Küchenfronten und Außenseiten sind in seidenmatten Schleiflack ausgeführt. Das Farbspektrum reicht dabei von klassischen Weißtönen, über pastellfarben bis hin zu kräftigeren Tönen, wie rauchblau, jadegrün und rot.

Das Innenleben der Schränke ist, sofern man den Stil korrekt einhalten möchte, in Echtholz. Meist in Eiche oder Buche, als massive Stabplatte.

Schubkästen ebenfalls in massiv, wobei hier gelegentlich auch sehr edle Hölzer wie Kirsche oder Nussbaum zum Einsatz kommen.

Auf die Einbaugeräte wird ein besonders hoher Wert gelegt. Große Kochfelder bis hin zu Range Cookern, raumfüllenden Kühleinheiten und Weinkühlern finden Ihren Platz. Wenn es die Architektur hergibt, befindet sich die Küche in zwei separaten Räumen. Der kleinere Raum dient hier zur Vorbereitung von Festen.

4. Der französische Landhausstil

Er ist rustikaler und verspielter. Vielleicht eine Mischung zwischen alpinem und englischen Landhausstil. Ehrliche Materialien, vereint mit handwerklichem Können. Die Küchenfronten sind hier meist mehrfarbig. Profile sind farblich abgesetzt, manchmal mit antiker Wischbeize kombiniert.

Ein besonderes Augenmerk wird bei einer französischen Landhausküche auf den Ofenbereich gelegt. Früher waren in allen Küchen Holzöfen mit großen Abzügen. Diese großen Abzüge blieben als gestalterisches Detail vorhanden und werden auch bei heutigen Küchen gerne mit eingeplant.

Knöpfe und Relingstangen sind aus Schwarzstahl, der blank oder geschmiedet ist. Küchenarbeitsplatten sind ebenfalls meist in Eiche, Nussbaum, Kirsche (je nach Region) oder aus entsprechenden Natursteinen.

 

5. Die belgische Landhausküche

Ist vielleicht am ehesten mit dem Chiemgauer Küchenstil zu vergleichen. Obwohl hier die Materialien und die Linienführung noch etwas feiner, etwas eleganter sind.

Belgische Landhausküchen zeichnen sich durch eine Besonderheit aus, die relativ unbekannt, jedoch optisch und haptisch ein besonderes Erlebnis sind: Die Küchenarbeitsblatte aus Blaustein. Blaustein ist ein edles Material, farblich kann er in Richtung blauschwarz gehen, aber auch mit stärkeren Grauanteilen. Er ist sehr fein und matt. Dazu passen hervorragend dezent gefertigte Griffe aus Schwarzstahl.

Küchenfronten als schlichte Rahmentüren, die pastellfarben lasiert sind.

Für die Küchenplanung wird hier auch mit Mauerungen gearbeitet, sowie mit Holzelementen, gräulich gebeizt und antik lasiert.

Historische Oberflächentechniken wie Negativbeizen finden hier ihre Renaisssance.

 

6. Mediterraner Küchenstil

Mauerungen stellen hier ein wichtiges Gestaltungsmerkmal dar. Holz in den entsprechend notwendigen Dimensionen ist in südlichen Gegenden oftmals rar gewesen und entsprechend teuer zu besorgen. So wurden die Möbel zum Teil gemauert und nur zum Teil mit Holztüren oder Holzfächern versehen.

Vielfach sind die Stauräume auch mit Vorhängen verschlossen.

Heute gibt es natürlich andere Möglichkeiten wie praktische Schubkästenauszüge und sanft schließende Türen, dennoch werden diese Details bei einem Mediterranen Küchenstil gerne mit verplant.

Regional bedingt unterliegt eine mediterrane Küche zum Teil einem maurischen oder orientalischen Einfluss. 

Aufwendig konstruierte Flechtwerke, Gitter oder Zierwerke bereichern diesen Küchenstil. Die verwendeten Hölzer sind oft dunkel bzw. dunkel lasiert. Sonne und Licht herrscht in diesen Regionen zum Überfluss.

Gutes Küchendesign verhält sich analog zu allgemeinem Design – es schafft eine Balance der Umstände. Was heute leider oft verlorengegangen ist, war seit jeher da.

Eine gut geplante Landhausküche hilft uns ein wenig, eine Balance zu finden. Ein Ort an dem man sich erdet, wo man die notwendige Kraft tankt für die Hektik des Allgemeinen.

Wir unterstützen Sie gerne bei der Planung und Anfertigung Ihrer individuellen Landhausküche. Sie haben den Raum, wir haben die Möglichkeiten Ihren Raum zu Ihrem Lieblingsraum zu gestalten.