Florian, 32

Florian, 32

"Eigentlich hatte ich nicht vor, in nächster Zeit einen Marathon zu laufen. Aber als ich von dieser Aktion gehört hatte, musste ich mich einfach bewerben!
Der Marathon durch New York ist einfach DER Lauf, bei dem man als passionierter Läufer einmal dabei gewesen sein muss.
Ohne diese Chance als Teil des Teams hätte ich wohl noch lange darauf warten müssen. Und wenn mehrere Leute auch noch das gleiche Ziel haben und sich gegenseitig motivieren können macht das alles noch mehr Spaß."

Meine Lauferfahrung

"Ganz unbedarft bin ich vor einigen Jahren schon einmal zwei Marathons gelaufen, jedoch ohne große Ahnung davon zu haben.
Ein paar Jahre später bin ich einem Leichtathletikverein beigetreten und laufe nun seit knapp 10 Jahren wettkampforientiert Strecken bis hin zum Halbmarathon."

Mein Training

"Im Idealfall versuche ich 6x pro Woche zu trainieren (Laufen oder auch Kräftigung u. Ä.). Allerdings ist dies meist die Wunschvorstellung und es wird in Realität eher weniger.
Inhaltlich ist das bunt gemischt von kurzen schnellen Intervallläufen bis hin zu langen ruhigen oder gesteigerten Dauerläufen. Und auch Krafttraining und Übungen für die Körperstabilität gehören dazu.
Über den Sommer müssen nun jedoch die km-Umfänge noch einmal deutlich erhöht werden."

Juli-Update

"Dieses Jahr habe ich die 'normale' Wettkampfsaison auf der Bahn ausgelassen, da eine vernünftige Erholung vor dem intensiven Marathontraining nicht mehr möglich gewesen wäre. Stattdessen habe ich vor allem einige Grundlagen-km gesammelt und mehr nach Lust und Laune trainiert. Da waren dann Sachen dabei, die sonst zu dieser Zeit nicht üblich waren, wie z. B. Bergläufe oder abwechselnd laufend und Fahrrad fahrend den Ammersee zu umrunden.

Damit das Wettkampfgefühl nicht ganz verloren geht habe ich außer am Lauf10 noch an zwei weiteren Wettkämpfen teilgenommen (TUM Campuslauf und Bayerische Meisterschaft 10 km), die erstaunlich gut gingen (1. Platz und 5. Platz in Bayern).

Die letzten 3 Monate stehen nun ganz im Zeichen einer zielgerichteten Marathon-Vorbereitung. Der Plan steht und jetzt muss er nur noch umgesetzt werden."

Der Marathon

"Ich hatte die Ehre, in das Elite-Feld aufgenommen zu werden. Daher ging es mit extra Bussen und Polizei-Eskorte in Richtung Start. Wir hatten eine große beheizte Sporthalle, um uns auf den Start vorzubereiten. Anschließend ging es mit dem Bus direkt ganz vorne an die Startlinie.

Bei bestem Wetter gab es dann einen unvergesslichen Blick auf die (noch weit entfernte) Skyline von Manhattan, während sich auf der anderen Straßenseite die Profis langsam überholten. Die ersten 25 km waren dann Genuss pur und es lief sich so locker, dass diese – getragen von den euphorischen Zuschauern – im Rückblick etwas zu schnell wurden.

Am Ende war der Mann mit dem Hammer leider gnadenlos und die letzten Hügel wurden zu einer richtigen Qual. Aber bei so einem Rennen ist aufgeben eben keine Option und das Ziel kam dann zum Glück irgendwann in Sichtweite!"

Wie geht's weiter?

"Jetzt ist erst einmal Laufpause und Regeneration angesagt -  und dann werde ich mir Gedanken über die Zukunft machen. In diesem Jahr wird es auch keine Wettkämpfe mehr geben. 

Jedoch existieren noch persönliche Schallmauern über 10 km und im Halbmarathon, die ein potentielles Ziel für nächstes Jahr sind und mit dem Training vor New York durchaus erreichbar scheinen. Möglicherweise kommt dann sogar ein zweiter Marathon in Berlin."