Bora Muldenlüfter - Die neue Freiheit

Bora Muldenlüfter - Die neue FreiheitEine offene Küche mit Block oder Halbinsel ist der Traum von vielen Kunden. Als Küchenplaner haben wir aber oft ein Problem: Die Inselhaube verdeckt die freie Sicht zum Wohnbereich. Was also tun? Eine Möglichkeit: den Dunstabzug an die Wand setzten. Dann dreht der Kunde beim Kochen den anderen Personen aber den Rücken zu – nicht jedermanns Lösung.

Nun gibt es seit einiger Zeit eine interessante Variante: Einen Dunstabzug der die Luft zwischen den Kochfeldern absaugt – quasi direkt am Ort des Geschehens - den Bora Muldenlüfter.

Erfunden wurde er meines Wissens von Gaggenau bereits vor vielen Jahren – das System konnte sich jedoch nie so richtig durchsetzten. Die Firma Bora aus Rosenheim hat diese Art des Lüfters nun grundlegend technisch und optisch überarbeitet und räumt jetzt mit diesem Bora Dunstabzug einen Design-Preis nach dem anderen ab!

Ich verplante die ersten Bora Muldenlüfter - eher skeptisch - auf ausdrücklichen Kundenwunsch. Es erschien mir immer gegen die Physik, einen steigenden Wasser- oder Fettdampf nach unten abzusaugen. Rückfragen bei unseren Kunden belehrten mich aber eines Besseren: Sie waren alle total begeistert von der Bora Lüftungstechnik!

Von da an befasste ich mich intensiver mit dem Thema. Und wie es der Zufall will, gab kurz darauf das Ceranfeld in unserer Küche seinen Geist auf. Meine Frau und ich sind jetzt stolze und begeisterte Besitzer eines Bora Professional mit Flächeninduktion und Tepan Elektrogrill.

Der Bora Muldenlüfter im Test:

Wir haben den Bora Muldenlüfter und das Bora System auf Herz und Nieren getestet. Ich hätte nie gedacht, dass es den Dunst derart gut absaugt. Mann brät ja gerne mal ein schönes Rindersteak. Am liebsten mit Zwiebeln oder Knoblauch. Das konnte man trotz angeschalteter Dunstabzugshaube anschließend im ganzen Haus riechen. Meine Kleidung kann danach zur Wäsche…

Ich hatte bei unserem Intro-Blog versprochen, dass es hier keine Lobeshymnen auf Produkte geben soll, was mir hier allerdings fast ein wenig schwer fällt. Es ist einfach gut. Sehr gut sogar!

Die Reinigung kann man als negativ oder positiv sehen:

Beim Bora Dunstabzug soll man den Metallfilter nach jeder intensiven Benutzung in die Spülmaschine legen und die Wanne auswischen. Das dauert etwa ein bis zwei Minuten. Im Vergleich zu einer großen Inselhaube entfällt dafür aber die regelmäßige „Großreinigung“.

Ein Manko ist natürlich der Preis: Der Bora Muldenlüfter ist Luxus. Dafür hat ihn aber auch nicht jeder. Ein Designerstück für Individualisten.

Zum Glück hat die Rosenheimer Bora GmbH Ihre Palette mit der Classic- und Basic-Version nach unten abgerundet. Optisch etwas einfacher, technisch fast genauso gut.

Eines haben alle Varianten von Bora gemeinsam: Wir können nun Kochinseln oder Halbinseln wirklich offen planen – die neue Freiheit.

Autor: Christian Beer

Beer GmbH

Keine Kommentare gefunden!

Schreibe einen Kommentar