Bora Simens Miele Vergleich

Siemens Muldenlüfter inductionAir – was ist dran?

Mit dem neuen Siemens Muldenlüfter – genannt inductionAir – will der Hersteller im heißen Markt der Down-Draft-Systeme mitmischen. Schafft der Siemens Muldenlüfter das?

Muldenlüfter sind inzwischen zum Standard in hochwertigen Küchen geworden. Sie haben die Architektur der Küche verändert, Inselhauben spielen kaum noch eine Rolle.

(Ausnahme sind Küchen im Landhausstil. Hier macht es aus Stilgründen Sinn, mit einer Abluft nach oben zu sorgen. Rein technisch gesehen jedoch nicht.)

Zu Verdanken haben wir diese Entwicklung Bora, das ist auch Fakt. Mittlerweile haben alle namhaften Hersteller zumindest einen Muldenlüfter, meist mehrere Modelle, im Programm.

Aus der Masse heraus sticht meiner Meinung nach der Branchenprimus mit dem neuen Gerät Siemens Muldenlüfter inductionAir.

Wir haben uns näher damit beschäftigt und konnten in der Zwischenzeit das neue Siemens Muldenlüfter-System in unserem Showroom testen.

Echte Schreinerküchen sind heute sehr selten, meistens werden Industrieküchen als Handwerksware verkauft.

Vergleich – Bora, Miele, Siemens Muldenlüfter

Ich möchte bei diesem Beitrag das Gerät gegenüber Miele und Bora vergleichen, da diese drei aus meiner Sicht derzeit den Markt beherrschen.

Der Vergleich erfolgt nur bei den klar sichtbaren Merkmalen. Hinsichtlich der Ausstattung wird es schwierig, da der Siemens Muldenlüfter hier in einer anderen Liga spielt. Siemens hat sich Zeit mit der Entwicklung seines Muldenlüfters gelassen und ein paar Neuerungen eingebaut, die meines Erachtens wirklich sehr interessant sind!

Als Vergleich nehmen wir alle Felder in der Induktionsvariante. Bei Miele das KMDA, bei Bora das Basic mit Flächeninduktion BFIU und bei Siemens die IQ700 Variante EX807LX33E. Also im direkten Vergleich von jedem Hersteller das hochwertigste Modell (keine Einzelmodule).

Optischer Vergleich der Muldenlüfter

Ein schwieriger Punkt, da sich hier schon die Geister scheiden. Alle Geräte machen einen sehr wertigen Eindruck. Die meisten unserer Kunden sehen das Design des Miele KMDA als am gelungensten an, wobei gerade hier bei der Abdeckung bemängelt wird, dass sie in Kunststoff nicht sehr edel aussieht.

Bei Bora Basic BFIU gibt es Fans und Gegner der runden Lüfterform.

Beim Siemens Muldenlüfter wird manchmal die etwas groß geratene Abdeckung bemängelt, wobei sie bei näherer Betrachtung auch Ihre Vorteile hat. In jedem Fall ist sie hochwertig verarbeitet.

Miele KDMA

Verfügbarer Platz auf den Kochfeldern

Manche Benutzer bemängeln zu wenig Platz auf den Kochfeldern mit Muldenlüfter für große Töpfe und Pfannen. Wie sieht es hier bei unseren drei Vergleichsmodellen aus?

Siemens und Miele sind hier so gut wie gleich. Während das eine Modell um ein paar Millimeter schmäler ist, ist es dafür auch ein wenig tiefer. Und umgekehrt. Die beiden Miele und Siemens Muldenlüfter-Systeme nehmen sich hier also nichts.

Bora hier mit der runden, mittigen Platzierung der des Abzugs und der Steuerung einen Vorteil, der Platz ist größer. Aus diesem Grund: Punkt für Bora.

Bora Basic

Bedienung in Bezug auf Komfort

Da kommen wir auch gleich zum größten Kritikpunkt an Bora. Die Steuerung wurde inzwischen zwar schon mal überarbeitet und funktioniert auch recht gut – aber sie ist gewöhnungsbedürftig.

Miele und Siemens sind hier komfortabler. Bei beiden Herstellern funktioniert dies relativ. Als echtes Highlight sehe ich beim Siemens Muldenlüfter die Lichtsteuerung. Warum?

Sie kennen vielleicht das Problem vieler Touch-Bedienungen, so mancher Kunde ist gerade deswegen schon auf ein ganz anderes System mit den guten alten Drehknebeln umgestiegen: Die Felder reagieren bei Berührung nicht optimal. Probleme können isolierende Schuhe (Klassiker: Birkenstock) machen, da sie die Erdung stören oder sehr trockene Haut. Aber auch Flussigkeit oder Schmutz auf dem Bedienfeld. Die Siemens Muldenlüfter-Steuerung arbeitet mit Licht und nicht mit der Berührung. So funktioniert die Steuerung wirklich hervorragend – das hat mich sehr überzeugt!

Will man nun die Flüssigkeit wegwischen – einfach Wischschutztaste wählen und man kann problemlos reinigen ohne die Funktionen zu verändern – diese schaltet automatisch nach ca. einer halben Minute wieder zurück.

Dies macht für mich den Siemens Muldenlüfter hier zum klaren Sieger.

Siemens Studio Line induction Air

Bedienung in Bezug auf die Möglichkeiten

Hier hat Siemens ein paar neue Entwicklungen, die es bei den beiden Mitbewerbern einfach (noch?) nicht gibt:

Der Kochsensor

Er wird mittels aufgeklebtem Magneten am Topf fixiert und tauscht mit dem Kochfeld automatisch die Informationen aus. So kann die gewünschte Temperatur gehalten und ein Überkochen der Töpfe verhindert werden. Das ist aus meiner Sicht ein echter Gewinn, wenn ich z.B. nur an das Kochen von Nudeln oder Milch denke.

Der Lüftungssensor

Im Kochfeld des Siemens Muldenlüfters ist ein Luftgütesensor eingebaut. Er misst während des Kochens die Intensität des Dunstes und regelt seine eigene Leistung entsprechend.

Das ist ein echter Mehrwert des Siemens-Gerätes, den die anderen beiden nicht liefern.

Alle drei Geräte haben natürlich die üblichen Funktionen wie Wecker, Timer, Nachlauffunktionen etc. Darauf gehe ich hier nicht ein, da dies bei allen relativ ähnlich ist. Hier bietet kein Gerät große Nach- oder Vorteile.

Reinigung

Hier haben alle Systeme die gleiche Technik bzw. Konstruktion. Der Fettfilter kann bei allen drei Herstellern in der Spülmaschine gereinigt werden.

Einen hilfreichen Tipp möchte ich Ihnen dennoch geben:

Wesentlich effizienter ist die Reinigung mit einem Fettlösespray. Fettfilter herausnehmen, einsprühen, einwirken lassen und mit heißem Wasser abspülen.

Das ist effektiver, wenn auch in der Praxis das niemand macht, da die Reinigung in der Spülmaschine bequemer ist.

Lautstärke und Wirkung.

Siemens und Bora sind hier die Sieger. Das ist physikalisch bedingt durch die größere Einzugsöffnung. Miele reduziert hier den Einlass auf einen schlanken schmalen Schlitz, was auf die Kosten der Leistung und Geräuschreduzierung geht.

Die Abzugsleistung ist noch relativ gleich. Bei unserem Test gelang es dem Siemens Muldenlüfter und beim Bora Basic gleich schnell den Dampf abzuziehen, während Miele hier 3-4 Sekunden länger brauchte.

Die Geräuschentwicklung war mit dem Dezibelmessgerät ebenfalls relativ gleich, aber gefühlt war der Ton beim Miele Muldenlüfter anders, sprich höher.

In Summe vielleicht eine etwas subjektive Bewertung, aber aus meiner Sicht teilen sich die Bora und Siemens Muldenlüfter hier den Punktesieg.

Einbaumöglichkeiten

Für den Benutzer weniger interessant, eher für den Küchenplaner und Monteur.

Hier können wir aus der Erfahrung sagen, dass alle drei Felder gewisse Punkte zu beachten haben. Miele verlangt die gezielte Führung der Abluft, was aus unserer Erfahrung bei richtigem Einbau und richtiger Bedienung nicht notwendig ist. Diese gezielte Abluftführung schränkt die Einbaumöglichkeiten ein wenig ein.

Vorteil für Siemens und Bora.

Mein Fazit

Ein Gesamtsieger ist schwierig zu benennen, da für jeden Kunden etwas anderes wichtig ist.

Wir sind von allen drei Geräten überzeugt, Sie sind mit jedem Gerät gut beraten.

Bora Basic bietet den größten Platz.

Miele KMDA das schönste Design.

In Kombination hat mich am ehesten der Siemens Muldenlüfter inductionAir überzeugt. Vielleicht sollte ich auch sagen überrascht? Hier sind die meisten Innovationen verbaut. Die Lichtsteuerung hat mich definitiv beeindruckt, da sie echte Verbesserung bietet für ein Problem, dass manchen Kunden immer wieder nervt. Der Siemens Muldenlüfter beweist, dass die Entwicklung des Themas Down-Draft-System noch lange nicht zu Ende ist.
Ich bin gespannt, was hier noch alles an Neuerungen in den nächsten Produktreihen kommt!

Werbedisclaimer: Dieser Post kann Werbung enthalten. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Christian Beer

Autor: Christian Beer

Beer GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Annette Neupert

Annette Neupert

https://www.trendmarke.de/ 07.06.2018 15:16 Uhr
Gratulation zu Ihrer Webseite und dem Blog! Mit Ihnen würde ich gerne meine Küche planen, ich fühle mich richtig angesprochen von Ihnen, das wäre eine tolle Zusammenarbeit, vermute ich. Leider wohne ich in Frankfurt am Main. Das wird schwierig. Haben Sie denn eine Idee, wie ich dennoch zu einer tollen Küche kommen könnte? Sozusagen auf Ihrem Niveau? Ich suche schon seit einiger Zeit.
Über eine Antwort freue ich mich.
Herzliche Grüße A.Neupert
schreinerei-beer

schreinerei-beer

07.06.2018 16:04 Uhr
Guten Tag Frau Neupert,
vielen Dank für Ihr Kompliment!
Tatsächlich arbeiten wir recht regional im Großraum München, Frankfurt ist eindeutig zu weit entfernt. Aber ich bin mir sicher, dass es auch in Ihrer Nähe gute Schreinereien gibt. Googeln Sie doch mal nach dem Fachverband der Schreiner in Ihrem Bundesland, bzw. in Ihrem Fall sind auf Grund der Nähe auch noch die Nachbarbundesländer interessant. Mit Eingabe Ihrer Postleitzahl könnten Sie einen geeigneten Betrieb finden.
Beste Grüsse,
Sonja Beer
Working2?

Working2?

12.06.2018 14:36 Uhr
Test TAsdadasda dasdas d

Neue Antwort auf Kommentar schreiben